Das Beauty-Lexikon: Produkte und Inhaltsstoffe der Kosmetik

Inhaltsstoffe der Kosmetik
Verfasst von Steven

Die Kosmetikfirmen jonglieren jedes Jahr mit neuen Begriffen, um die jüngsten Zauberkünstler der Beautywelt zu bewerben. Doch dies führt, unter uns gesagt, oft zu mehr Verwirrung, als zu tatsächlicher Freude über die neuen Wunderwaffen der Frau. Denn was sind eigentlich Antioxidantien, Urea, Hyaloronsäure und Co.? Wie wirken sie und was verbirgt sich hinter den Trendbegriffen wie Dermabrasion oder Anti-Frizz? Ich kläre dich mithilfe unseres Beauty-Lexikons über Produkte und Inhaltsstoffe der Kosmetik auf, damit du beim nächsten Besuch in der Drogerie den Überblick behältst.

Allantoin

Kosmetikprodukte mit Allantoin wirken feuchtigkeitsspendend, reizlindernd und regenerierend. Es ist besonders geeignet bei Rötungen, Narbenbildung sowie sensibler Haut.

Aloe Vera

Aloe Vera oder auch Wüstenlilie genannt, gehört zu einer der ältesten Heilpflanzen der Welt. Das Gel der Pflanze wird in vielen Pflegeprodukten aufgrund seiner feuchtigkeitsspendenden und beruhigenden Wirkung verwendet. So ist es vor allem bei empfindlicher oder unreiner Haut, für die Pflege nach dem Sonnenband oder der Rasur geeignet.

Anti-Frizz

Haarprodukte die mit „Anti-Frizz“ (engl. to frizz = kräuseln) werben, besitzen zusätzliche Inhaltsstoffe. Meist sind dies spezielle Öle, die krauses und widerspenstiges Haar glätten. Hier findest du 5 Pflegetipps für lockiges oder krauses Haar.

Antioxidantien

Antioxidantien sind die kleinen Helferlein der Frau gegen ihren vermeintlich größten Feind: Älter werdende Haut. Antioxidantien kämpfen gegen die zellschädlichen freien Radikale, die durch UV-Strahlung, Rauchen und andere schädliche Umwelteinflüsse die Haut schneller altern lassen. Die bekanntesten und effektivsten Verteidiger unserer Haut sind Vitamin C und E, Betacarotin und Spurenelemente wie Zink und Mangan. Besonders Avocados punkten mit Balaststoffen und Antioxidantien und eignen sich daher perfekt für die Pflege reifer Haut. Hier findest du unsere Anleitung für eine DIY Anti-Aging-Maske.

Alpha–Hydroxysäuren

Alpha–Hydroxysäuren sind Fruchtsäuren, die die Haut von kleinen Schüppchen befreien.  Aufgrund ihrer peelenden Wirkung werden sie in kleiner Dosis auch oft in der Anti-Aging Pflege oder bei unreiner Haut verwendet.

Base Coat

Dies ist einfach nur das englische Wort für Unterlack. Auch wenn es mehr Arbeit bedeutet, solltest du nicht auf einen guten Unterlack verzichten, um deine Nägel vor Verfärbungen zu schützen.

BB-Cream

“Blemish Balm“, das heißt so viel wie Balsam für Makel. Diese Alleskönner sind Cremes, die alle Gesichtsprodukte in einer Tube abdecken sollen. Sowohl Tages- beziehungsweise Feuchtigkeitscreme, Grundierung als auch Sonnenschutz. Ihr Ziel: Makel, Unreinheiten oder Rötungen unsichtbar machen. Schon mal von CC-Creams gehört? Hier findest du alles zu der Ergänzung von BB-Creams.

Betacarotin

Betacarotin, welches in Karotten, Tomaten oder Spinat steckt, zählt zu den Antioxidantien und wird deshalb oft für Anti-Aging Produkte verwendet. Es regt die Produktion von Melanin an, welches auf natürliche Art und Weise vor UV- Einstrahlung schützt.

Biotin

Dieses Vitamin steckt in Eigelb, Fisch oder Walnüssen. Es kräftigt die Zellstruktur von Haut, Haar und Nägeln. Besonders geeignet ist Biotin für brüchige Nägel oder strapaziertes Haar.

Blush

Siehe Rouge

Camouflage

Nicht nur in der Mode wird sich getarnt. Camouflage stammt aus dem Französischen und bedeutet eben genau dies: „Tarnung“. Camouflage ist eine sehr deckstarke und wasserfeste Grundierung zum partiellen Kaschieren von Hautanomalien, Schatten oder Narben.

Ceramide

Ceramide sind natürliche Fette, die sowohl als Feuchtigkeitsspender in der Haut, als auch in der Haarpflege verwendet werden. Natürlich kommen sie in der Hornschicht der Haut vor und schützen diese vor Feuchtigkeitsverlust. In der Industrie werden diese Fette beispielsweise aus Hefe gewonnen.

Collagen/Kollagen

Dieses Strukturprotein des Bindegewebes ist bekannt für seine geringe Dehnbarkeit und hält so selbiges straff. Im Alter reduziert sich jedoch der Anteil des Kollagens im Gewebe und verringert die Feuchtigkeitsaufnahme der Haut. Deshalb ist Kollagen ein beliebter Wirkstoff für regenerierende und feuchtigkeitsspendende Pflegeprodukte.  Populär ist es vor allem in der Schönheitschirurgie bei der Falten- und Lippenunterspritzung. Das Protein wird meist von Rindern gewonnen und wird deshalb als körperfremder Stoff auch vom Organismus abgebaut. Somit ist dessen Wirkung nicht von Dauer.

Concealer

Der kleine Tintenkiller unseres Beautytäschchens. Mit diesem Abdeckstift sollten zuerst kleine Hautunregelmäßigkeiten, Augenringe und Rötungen durch Eintupfen in die Haut abgedeckt werden. Kleiner Tipp von mir: Wähle den Concealer immer eine Nuance heller als die Foundation um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

Conditioner

Im Allgemeinen ist Conditioner das englische Wort für eine Pflegespülung und umfasst in der Friseur-Welt verschiedene Produkte, die wie eine Spülung zusätzlich nach dem Waschen der Haare mit Shampoo angewendet werden. Sie sollen dazu dienen, den Haaren mehr Glanz und bessere Kämmbarkeit zu verleihen.

Dermabrasion

Auch in der Kosmetik gilt das Motto: „Diamonds are a girls best friend“. Denn bei dieser Methode werden Hautunebenheiten, wie Pigmentflecken oder Narben, mit Hilfe einer kleinen Diamantfräse abgeschliffen. Diese Schälkur sollte nur von einem Dermatologen durchgeführt werden. Durch das Abschleifen entstehen offene Wunden, welche die Zellerneuerung fördern.  Nach einer ca. zweiwöchigen Wundheilzeit erstrahlt die Haut in neuer, glatter und geschmeidiger Form. 

Foundation

Font de Teint, Foundation oder auch Grundierung sind alles Begriffe für die Basis eines jeden Make-ups. Oft wird die Grundierung selbst als Make-up bezeichnet, jedoch stellt diese nur einen Bruchteil dar (siehe Make-up). Ob getönte Creme, flüssig, Mousse oder Puder – Foundations gibt es in vielfältiger Ausführung für verschiedene Vorlieben und Hauttypen. Grundierungen in Form von Mousse sind leicht aufzutragen und stärker deckend als Cremes oder flüssige Foundations. Puder hingegen mattiert effizient und kann alleine oder auch nach der Grundierung aufgetragen werden.

Fruchtsäure

Die Fruchtsäure, kurz AHA (Alpha-Hydroxy-Acid), wird, wie ihr Name schon sagt, beispielsweise aus Orangen, Zitronen, Äpfeln und Ähnlichem gewonnen. Die AHA´s lösen sanft alte Hautschüppchen und Hornhaut, hellen Pigmentflecken optisch auf und sorgen dafür, dass deine Haut schneller neue Zellen bildet. Oft findet man sogenannte Fruchtsäurepeelings als Anwendung in Kosmetikstudios. Sie versprechen, dass die Haut danach Feuchtigkeit besser aufnehmen und speichern kann.

Gesichtstonic

Das Gesichtstonic oder -wasser sollte erst nach dem Reinigen bzw. Abschminken des Gesichts aufgetragen werden, um so Rückstände von Make-up zu entfernen. Je nach Hauttyp sollte ein Gesichtstonic mit unterschiedlichem Alkoholgehalt verwendet werden. Bei trockener Haut sollte auf Alkohol im Gesichtswasser verzichtet werden, da dieser der Haut Feuchtigkeit entzieht. Bei fettiger Haut hingegen ist dieser Effekt von Nutzen. Viele Kosmetikfirmen haben auch Skin Freshener im Programm. Dies kann nach dem Gesichtswasser verwendet werden, um die Haut, wie der Name es sagt, zu erfrischen. Oft wird auch mit einer adstringierenden Wirkung geworben. Dies zieht die Poren zusammen und verfeinert so das Hautbild.

Highlighter

Licht an, Bühne frei! In der Welt von Beauty und Schönheit geht kein Weg mehr an dem Highlighter vorbei. In Form von Pudern, Cremes und Co. kannst du mit ihm Glanzpunkte auf der Haut setzen. Feine Pigmente agieren wie kleine Spiegel und reflektieren das einfallende Licht. Dadurch wirkt die Haut strahlend und bei richtiger Platzierung lässt sich die Gesichtsform akzentuieren. Unter der Augenbraue aufgetragen wirkt das Auge größer und an der Oberseite des Wangenknochens werden diese optisch hervorgehoben.

Hyaluronsäure

Ein essentieller Inhaltsstoff der Kosmetik: Hyaluronsäure ist dafür verantwortlich Feuchtigkeit im Gewebe zu binden und sorgt damit für eine ebene und straffe Haut. Im Alter jedoch sinkt die Fähigkeit unseres Gewebes Feuchtigkeit zu halten. Hyaluronsäure wirkt, ähnlich wie Kollagen, diesem Effekt entgegen.  Auch in der Schönheitschirurgie wird Hyaluronsäure verwendet, um Falten medizinisch zu unterspritzen.

Keratin

Diese Proteine kräftigen Haut, Haar und Nägel. Pflegeprodukte mit Keratin eignen sich für strapaziertes oder feines Haar sowie brüchige Nägel.

Kompaktpuder

Kompaktpuder wird zum Mattieren glänzender Stellen verwendet und kann auch zum Fixieren von flüssigem Make-up verwendet werden.

Linefiller

Dieses Anti-Aging Kosmetikprodukt sagt kleinen Fältchen den Kampf an. Durch Kollagen, kleine Silikonkügelchen oder auch Hyaloronsäure wird die Gewebestruktur und somit Falten kurzfristig aufgefüllt. Dies lässt die Haut weicher und ebenmäßiger wirken.

Make-Up

Fälschlicherweise wird Make-Up oft auch als Synonym für die Grundierung verwendet. Richtig jedoch ist, dass Make-up den kompletten, geschminkten Look beschreibt: Angefangen von der Foundation, dem Augen-Make-Up und Lippenstift bis hin zu Rouge und mattierendem Puder.

Mineral-Make-Up

Mineral-Make-Up ist eine auf Mineralstoffen basierende Kosmetik. Die feine Beschaffenheit von Foundation, Lidschatten und Co. verhindert, dass sich selbiges in Poren und kleinen Fältchen festsetzt. So wirkt dein Make-Up glatter und geschmeidiger.

Mist

Nein, du befindest dich nicht auf dem Bauernhof! Mist-Sprays stammen aus dem Englischen und bedeuten ursprünglich „Nebel“. Ihr Name ist Programm, denn die sehr wässrigen Flüssigkeiten werden mit Hilfe von Zerstäubern als feiner Nebel auf die Haut gesprüht. Sie hinterlassen einen leichten und sehr dezenten Duft auf der Haut und sollen diese, anders als bei einem Parfüm, erfrischen und danach schneller wieder verfliegen. Die perfekte Lösung für alle, denen herkömmliche Parfüms zu intensiv sind.

Primer

Das Make-Up vor dem Make-Up. Der Primer kaschiert nicht nur Falten und Hautunregelmäßigkeiten, sondern sorgt auch für ein langanhaltendes Make-up und genau darin liegt der Unterschied zum Concealer. Neben dem Primer für die Haut gibt es ihn auch für die Lippen und den Lidschatten. So hält das Make-Up länger und die Farben wirken kräftiger.

Puder

Das Puder ist ein Must-Have in jeder Handtasche. In der Beauty-Branche wird es vielfältig eingesetzt. Siehe Foundation. Weil es beim Schminken oft schnell gehen muss, kann es schon mal passieren, dass es zu Boden fällt und zerbricht. Hier zeigen wir dir, wie du dein Puder retten und wieder verwenden kannst.

Panthenol

Panthenol ist auch als Provitamin B5 bekannt. Die Kosmetikindustrie setzt es aufgrund seiner feuchtigkeitsbindenden und reizlindernden Wirkung vor allem in Pflegeprodukten für spröde Haut, trockenes Haar sowie bei Lippenpflegestiften ein.

Parabene

Damit Foundation, Cremes und Co. länger haltbar und frei von Bakterien und Pilzen sind, werden in der Kosmetikindustrie häufig chemische Konservierungsstoffe, wie Parabene, eingesetzt. Parabene stehen jedoch im Verdacht, aufgrund ihrer chemischen Beschaffenheit im Körper ähnlich wie Hormone zu wirken und dadurch das Krebswachstum zu fördern. 

Peptide

Diese Eiweißbausteine regen die natürliche Zellregeneration an und werden deshalb gerne bei Anti-Aging Produkten und bei Pflegelinien für empfindliche Haut eingesetzt.

Q10

Das Coenzym wird vom Körper selbst hergestellt und kann sowohl über die Nahrung als auch über die Haut aufgenommen werden. Mit zunehmendem Alter geht die Eigenproduktion jedoch zurück. Q10 stimuliert die Zellerneuerung positiv, sorgt für mehr Elastizität der Haut und kann somit Faltenbildung minimieren.

Retinol

Retinol wird im Körper zu Vitamin A umgewandelt und hilft Frau effektiv im Kampf gegen Pigmentflecken, bei unreiner Haut und bekämpft den Abbau von Kollagen. Als kleiner Nebeneffekt stärkt es zudem die Sehkraft.

Rouge

Schon die Adeligen zu Zeiten Ludwig des XVI verwendeten Rouge (franz.= rot) um auf der noblen Blässe ihres Gesichts einen farblichen Akzent zu setzen. Der Rouge wird in Rot-, Rosa- oder auch Brauntönen auf die Wangen aufgetragen, um sie frischer und jugendlicher aussehen zu lassen. 

Top Coat

Top Coat oder auf Deutsch Überlack wird auf den farbigen Nagellack gestrichen, um diesen vor zu schnellem Absplittern zu schützen. Zusätzlicher Vorteil: Er verleiht den Nägeln extra Glanz.

Urea

Auch wenn wir es vielleicht nicht gerne hören: Urea oder Harnstoff ist eine natürliche Komponente der Haut.  Doch keine Sorge, Urea wird künstlich hergestellt und ist somit völlig unbedenklich. Die feuchtigkeitsbindende und reizmildernde Wirkung eignet sich besonders gut für Pflegeprodukte für trockene, rissige und empfindliche Hauttypen.

Besonders in der kalten Jahreszeit benötigt unsere Haut viel Feuchtigkeit: Hier findest du Pflege-Tipps gegen trockene Haut im Winter. Ich hoffe, ich konnte dir etwas mehr Klarheit in den Wirrwarr der Beauty Welt bringen und falls du noch weitere Fragen oder Anregungen zu Produkten und Inhaltsstoffen der Kosmetik hast, dann schreibe mir doch gerne in den Kommentaren!

Hinterlasse einen Kommentar