Die 9 größten Beautymythen

10 Beautymythen 810x400 - Die 9 größten Beautymythen
Verfasst von Steven

Gurken auf den Augen helfen gegen kleine Fältchen? Mascara schadet den Wimpern und Makeup verstopft die Poren? Viele dieser Beautyweisheiten begleiten uns seit unserer Jugendzeit. Doch was ist dran an diesen Mythen. Wir klären Sie auf.

Mythos 1: Sorgen Läuse für den roten Farbstoff im Lippenstift?

Bevor der künstliche Farbstoff entwickelt wurde, war tatsächlich das Läuserot für die Farbe in Beautyprodukte, Textilien, Campari und Co. verantwortlich. Heutzutage wird der Farbstoff noch vereinzelt in Naturkosmetika verwendet.

 

Mythos 2: Makeup verstopft die Poren und lässt die Haut schneller Altern.

Das stimmt nicht. Denn inzwischen beinhalten die meisten Beauty Produkte einen UV-Schutz und verhindern somit eine schnelle Hautalterung.

 

Mythos 3: Mascara ist schädlich für die Wimpern.

Im Gegenteil: die im Mascara enthaltenen Öle und Wachse pflegen die Wimpern. Was ihnen jedoch schadet, ist zu heftiges Abschminken. Verwenden Sie hier für am besten einen sensitiven Augen-Make-up–Entferner und schminken sich täglich damit ab. So verhindern Sie, dass die Wimpern abbrechen oder ausfallen.

Tipp: Es gibt immer bessere Seren zur Förderung der Dichte und des Wachstums der Wimpern.

 

Mythos 4: Ständiges Rasieren fördert den Haarwuchs.

Hier spielen uns unsere Augen einen Streich. Denn die neuen Stoppeln, wirken aufgrund ihres noch vollen Melaningehalts dunkler. Des weiteren werden ältere Haare mit der Zeit zur Spitze hin dünner. Deshalb erscheinen frische Stoppeln dicker.

 

Mythos 5: Spliss kann behandelten werden.

Falsch! Leider hilft bei Spliss nur der Termin beim Frisör. Spezielle Pflegeprodukte können nur vorbeugend helfen oder wirken nur kurzfristig und verkleben die Spitzen nur. Bei der nächsten Haarwäsche ist der Effekt passé.

 

Mythos 6: Nagellack trocken schnell, wenn man pustet.

Viele Hollywoodschönheiten versuchten bereits in ihren Filmen ihren Nagellack in der Hektik trocken zu pusten. Dies ist aber sogar Kontraproduktiv, denn unser feuchter Atem verlangsamt den Trocknungsprozess, anstatt ihn zu beschleunigen. Denn das im Nagellack enthaltenen Lösungsmittel muss zuerst an der Luft verdunsten, um so den Nagellack zu trocknen.   Abhilfe schaffen spezielle Überlacke, die innerhalb einiger Sekunden, den Lack härten.

 

Mythos 7: Unser Haar gewöhnt sich an die Pflegeprodukte und wird dagegen immun.

Das ist falsch! Sie müssen nicht regelmäßig Ihr Shampoo wechseln.

 

Mythos 8: Gurken helfen im Kampf gegen die Faltenbildung

Dies ist leider auch nur ein Mythos. Das Einzige, die Kälte der Gurke strafft die Haut kurzfristig und lässt so die Falten geringer erscheinen.

 

Mythos 9: Nagellack schädigt die Nägel

Falsch! Nicht der Lack sondern der Nagellackentfernen ist der Bösewicht. Letzteres schädigt durch die Entfettung den Nagel bzw. das Nagelbett. Benutzen Sie deshalb nach dem Entfernen spezielle Feuchtigkeitspflegende Produkte. Wichtig bei allen Lacken ist jedoch, dass Sie einen Unterlack verwenden, um Verfärbungen vorzubeugen.

 

Haben Sie noch Fragen oder kennen Sie andere Mythen? Schreiben Sie uns!

Hinterlasse einen Kommentar