Erkältungsbalsam – einfach und preiswert selbst herstellen

Verfasst von Sintre Redaktion

Zu dieser Jahreszeit schnieft und hustet es an jeder Ecke. Auch Du bist betroffen? Erkältungssalben sind zwar kein Wunderheiler, können aber Symptome lindern und so durch die enthaltenen ätherischen Öle zum Wohlbefinden beitragen. Hier ein paar Tipps, wie Du einen Erkältungsbalsam ganz einfach selbst herstellen kannst. So musst Du zukünftig nicht mehr auf gesundheitlich umstrittene Erkältungssalben verschiedener Hersteller zurückgreifen.

Zutaten

Um etwa 50g Erkältungssalbe selbst herzustellen benötigst du:
– 6-8 Tropfen ätherisches Öl deiner Wahl
– 50ml Pflanzenöl
– 5g Bienenwachs

Als Pflanzenöl eignet sich Olivenöl hervorragend, welches in nahezu jeder Küche zu finden ist. Du kannst aber auch ein anderes Pflanzenöl wie Sonnenblumen- oder Avocado-Öl verwenden. Hier kann es vorkommen, dass Du für die richtige cremige Konsistenz etwas mehr oder weniger Wachs benötigst.
Die heilsame Wirkung erzielt das Balsam durch die enthaltenen natürlichen ätherischen Öle. Jedes hat seine eigene Wirkung und ist auf seine Weise wirksam. Hier erfährst du mehr über die verschiedenen Öle und deren gesundheitsfördernde Wirkung.

Wirkung ätherischer Öle

Die ätherischen Öle kannst Du grundsätzlich beliebig kombinieren. Allerdings ist es nicht sinnvoll, mehr als drei verschiedene zu verwenden.
Folgende Öle eignen sich für die Herstellung eines Erkältungsbalsams besonders gut:

Cajeput – schmerzstillend, antimikrobiell, antiseptisch, schleimlösend
Eukalyptus – desinfizierend, keimtötend, schleimlösend
Johanniskraut – beruhigend, abschwellend, entzündungshemmend
Kamille – entzündungshemmend, schweißtreibend, fiebersenkend
Lavendel – antimikrobiell, für Kinder geeignet
Pfefferminze (Menthol) – antimikrobiell und antiviral, schmerzstillend. Nicht bei Gallensteinen oder Verschluss der Gallenwege anwenden!
Rosmarin – ausgleichend, anregend, krampflösend, verdauungsfördernd
Salbei – verminderte Schweißsekretion, gegen Halsschmerzen, auch für Kinder
Teebaum – antibakteriell, antifungal und antiviral
Thymian – krampflösend, stark antibakteriell, auswurffördernd. Besonders geeignet bei Erkältungen, auch für Kinder

Wichtig – Sollte eine bekannte Allergie oder Unverträglichkeit bestehen oder solltest Du dir unsicher sein, bitte zuerst mit dem Hausarzt abklären.

 

Herstellung der Salbe

Zur Herstellung deines persönlichen Erkältungsbalsams benötigst du einen Kochtopf, ein feuerfestes Rührgefäß (beispielsweise ein Marmeladenglas), einen Rührspatel oder Teelöffel und ein kleines Gefäß zur Aufbewahrung der Salbe. Alle Materialien sowie die Arbeitsfläche müssen vor Beginn desinfiziert werden – dazu verwendest Du einfach etwas Alkohol, eine Sodalösung oder kochendes Wasser.

Und so geht’s:

1. Zuerst werden das Bienenwachs und das Öl einzeln grammgenau abgewogen. Dann werden sie gemeinsam in einem Wasserbad erwärmt, bis sich das Wachs im Öl aufgelöst hat.
2. Die flüssige Masse umrühren und eine kleine Probe entnehmen. Diese auf einem kalten Teller abkühlen lassen. So kannst Du schnell erkennen, ob die richtige Konsistenz erzielt wurde.
3. Wenn die gewünschte Festigkeit noch nicht erreicht ist, kannst Du noch etwas Öl oder Wachs hinzugeben und erneut durch Abkühlen einer Probe testen.
4. Die gesamte Masse nun etwas abkühlen lassen und dabei festere Klumpen immer wieder unterrühren und die ätherischen Öle hinzugeben.
5. Nochmals sehr gut umrühren und dann in das Aufbewahrungsgefäß einfüllen. Fertig.

Ein Erkältungsbalsam selbst herzustellen ist kinderleicht, nützlich und Du sparst ganz nebenbei auch noch Geld. Probiere es selbst!

Hinterlasse einen Kommentar