Gartenkalender – Frühjahrsarbeiten

Verfasst von Jakob

Ende Februar erwacht unser Garten allmählich vom Winterschlaf. Die ersten Farbtupfer zeigen sich wie gelbe Winterlinge oder weiße Schneeglöckchen.

Und: Die ersten Krokusse spitzen auch schon hervor. Das gibt uns Motivation! Die brauchen wir auch, denn im Frühjahr gibt es viel zu tun. Jetzt wird der Grundstein gelegt, wenn wir das ganze Jahr über viel Freude an unserem Garten haben wollen. Also los geht’s!

Februar/März – frisch ans Werk!

Je nach Witterung kannst du schon Ende Februar das Auslichten von Ziersträuchern fortsetzen. Das Schnittholz kann gleich mit dem Häcksler zerkleinert und kompostiert werden. Gleiches gilt für überhängende Äste auf Nachbars Grundstück.

Aussaat:

Wer seine Tomaten, Paprika oder Auberginen in der Wohnung ziehen möchte, sollte dieses in einem leicht geheizten Raum an einem hellen Fenster tun. Nordfenster sind nicht geeignet. Die Samen kommen hierfür in eine Schale oder einen Topf. Der richtige Zeitpunkt, um die Tomaten, Paprika oder Auberginen an einem Standort auf der Fensterbank zu säen, ist zwischen Mitte Februar und Mitte März. An hellen Plätzen am Fenster kannst du schon Mitte Februar damit beginnen. Ist der Standort auf der Fensterbank eher dunkel, wartest du lieber bis Mitte März. Auch Sommerblumen mit langer Vorkultur können gegen Mitte Februar bis Mitte März am Fensterbrett kultiviert werden. Das gleiche gilt für Rettiche, Radieschen und Kresse. Zeigen sich die ersten Keimblätter schon gut ausgebildet, kannst du sie ins schon erwärmte Frühbeet pikieren.

Apropos Frühbeet: Je nach Witterung kannst du ab Mitte Februar frischen Pferdemist einbringen. Auch Rindermist kann verwendet werden. Dieser erwärmt das Frühbeet anfangs aber weniger gut. Etwas 20 cm Komposterde drauf und erst mal 3-5 Tage lüften, damit die für das Pflanzenwachstum schädlichen Ammoniakgase entweichen können.

Sobald das Frühbeet sich erwärmt hat, kannst du frühe Sorten von Kopfsalat, Kohlrabi und Rettiche pflanzen. Ein paar Schnittlauchstöcke liefern das erste frische Grün für die Küche. Bedenke, dass es nachts noch empfindlich kalt werden kann. Die zarten Pflänzchen werden sich über eine wärmende Schutzschicht aus Strohmatten und Noppenfolie freuen. Tagsüber entfernst du den Wärmeschutz und lüftest bei Sonnenschein regelmäßig.

Ziergarten:

Aus ist es mit dem Winterschlaf! Sobald der Boden frostfrei und etwas abgetrocknet ist, kannst du Rosen, Laubgehölze, Stauden oder Hecken pflanzen. Den Boden vorher natürlich je nach Pflanzenart gründlich vorbereiten. Gut angießen nicht vergessen! Ziergräser werden jetzt bis über den Boden zurückgeschnitten. Gräser, die nicht dürr werden, kämmst du nur aus, d.h. du entfernst die unansehnlich gewordenen Pflanzenteile. Rosen werden, sobald der Frost vorbei ist und sie zu auszutreiben beginnen, geschnitten. Vorher nimmst du den Winterschutz weg und häufelst ab.
Ist der Boden schon etwas abgetrocknet, entfernst du herabgefallene Zweige und Laub und wirfst sie auf den Kompost. Jetzt kannst du auch schon die Beete des Gemüsegartens vorbereiten. Sie werden oberflächlich gelockert und pflanzfertig hergerichtet. Für die Aussaat ist es noch zu früh.

Im Obstgarten sollte der Baumschnitt Ende März erledigt sein. Jetzt heißt es die Obstbäume zu düngen und auf eine bienenreiche Blüte zu hoffen.

Hinterlasse einen Kommentar