Hauttyp bestimmen: Welcher Hauttyp bin ich?

Model das sich die Beine eincremt
Verfasst von Steven

Schöne, ebenmäßige Haut ist der Traum einer jeden Frau – aber nicht jeder wird mit einem makellosen Teint geboren. Verschiedene Faktoren und eine individuelle Pigmentierung machen unsere Haut einzigartig. Deswegen brauchen unterschiedliche Hauttypen unterschiedliche Pflege. Wie du deinen Hauttyp bestimmen kannst, zeige ich dir im heutigen Artikel.

Hauttyp bestimmen: So geht’s

Als erstes solltest du dir deine Gesichtshaut ganz genau ansehen. Vielleicht erkennst du da schon ein paar schuppige oder fettige Stellen, die dir einen Hinweis auf deinen Hauttyp geben können. Am besten funktioniert folgende Methode: Wasche dein Gesicht nur mit Wasser und warte etwa eine halbe Stunde. Du solltest keine Kosmetika jeglicher Art benutzen, das verfälscht das Ergebnis nur. Nach einer halben Stunde betrachtest du deine Haut dann genau im Spiegel und schon solltest du mithilfe meines Artikels deinen Hauttyp bestimmen können.

Man unterscheidet grob fünf verschiedene Typen.

Hauttyp bestimmen #1: Normale Haut

Keine Spannungsgefühle, dafür ein leichter, gesunder Glan? Dann hast du normale Haut. Das ist der Idealzustand der Haut. Bedeutet: keine vergrößerten Poren, kaum bis gar keine Unreinheiten oder trockenen Stellen. dank einer ausgewogenen Talgproduktion glänzt dein Gesicht ein wenig.

Merkmale

  • Feine Poren
  • Elastisch, widerstandsfähig
  • Eben, ohne Unreinheiten
  • Frischer und rosiger Teint

Mein Pflegetipp: Deine Haut ist pflegeleicht – eine leichte Feuchtigkeitscreme ist vollkommen ausreichend.

Hauttyp bestimmen #2: Trockene Haut

Deine Haut spannt – vor allem nach dem Waschen. Sie ist rissig, schuppig und fühlt sich rau an: das ist trockene Haut. Um die Augen hast du feine Linien und Fältchen, da die Haut durch die verminderte Talgproduktion weniger elastisch ist. Auch deswegen sieht der Teint oft stumpf aus.

Merkmale

  • Feine, kaum sichtbare Poren
  • Spröde und rissig, stellenweise leicht schuppig
  • Spannungsgefühle, eventuell Juckreiz

Mein Pflegetipp: Alkohole in Kosmetika vermeiden! Nachts eine reichhaltige Creme, z.B. mit feuchtigkeitsspendendem Urea, benutzen und großzügig auftragen.

Vorsicht! Sehr trockene Haut kann auf Krankheiten wie Neurodermitis oder Schuppenflechte hindeuten. Das solltest du auf jeden Fall vom Hautarzt abklären lassen.

Hauttyp bestimmen #3: Fettige Haut

Schon kurz nach dem Waschen fettet deine Haut nach – und das nicht zu wenig. Fettiger Haut liegt meist eine gestörte Hormonproduktion zugrunde. Große und gut sichtbare Poren sind charakteristisch, genauso wie ein ausgeprägter Glanz im Gesicht. Die Haut neigt durch die vermehrte Talgproduktion zu Unreinheiten wie Mitesser oder Pickel.

Merkmale

  • Große Poren
  • Öliger Glanz
  • Unreinheiten
  • Fahler Teint

Mein Pflegetipp: Auf austrocknende Mittel reagiert die Haut mit noch mehr Talg. Lieber fettfreie, feuchtigkeitsspendende Kosmetika verwenden.

Hauttyp bestimmen #4: Mischhaut

Deine T-Zone produziert mehr Talg als nötig, aber deine Wangen sind trocken und spannen? Das bedeutet, dass du Mischhaut hast. Auf Stirn, Nase und Kinn treten durch größere Poren vermehrt Unreinheiten auf, dafür hast du meist an den Wangen, oftmals auch an den Augen, schuppige Hautstellen.

Merkmale

  • Öliger Glanz in der T-Zone
  • Trockene Wangen
  • Vergrößerte Poren in der T-Zone
  • Unreinheiten

Mein Pflegetipp: Auf die verschiedenen Hauttypen eingehen und wenn nötig zweierlei Pflegeroutinen benutzen.

Hauttyp #5: Reife und empfindliche Haut

Schon ab Mitte 20 verändert sich die Haut – je nach Person schreiten diese Veränderungen schneller oder langsamer fort, bis man dann offiziell von reifer Haut spricht. Die hat vor allem mit Feuchtigkeitsverlust zu kämpfen und kann dadurch unangenehm spannen.

Merkmale

  • Benötigt mehr Regenerationszeit
  • Dünner und trockener
  • Verliert an Elastizität
  • Raue Haut
  • Erste Pigmentstörungen

Mein Pflegetipp: Anti-Aging-Produkte versorgen deine Haut mit ausreichend Feuchtigkeit und polstern kleine Fältchen auf. Großzügiger Sonnenschutz verlangsamt die Hautalterung.

Mit meinem kleinen Test solltest du ganz einfach deinen Hauttyp bestimmen können. Nun kannst du deine Pflegeroutine perfekt darauf einstellen. Mit der richtigen Pflege können wir unsere Haut lange schön und geschmeidig halten. Bevor du allerdings mit deiner Haut experimentierst, solltest du einen Hautarzt konsultieren.

Hinterlasse einen Kommentar