Lebkuchen-Rezept: 3x anders

Lebkuchen-Rezepte
Verfasst von Andrea

Wir nähern uns immer mehr der Adventszeit und schon seit einiger Zeit füllen sich die Supermärkte wieder mit allerlei Weihnachtsleckereien. Lebkuchen, Plätzchen und andere süße Köstlichkeiten so weit das Auge reicht. Doch warum nicht einfach selbst ans Werk gehen und dein Zuhause in weihnachtlichen Duft hüllen? Es gibt doch nichts besseres, als in der Vorweihnachtszeit mit frischen und mit Liebe gebackenen Leckerbissen die Vorfreude auf das Weihnachtsfest zu steigern. Ich zeige dir mit meinen Lebkuchen-Rezepten drei Varianten, wie du kinderleicht Lebkuchen backen kannst, die nicht nur dir eine Freude machen werden, sondern auch ideal zum Verschenken geeignet sind.  

Der Klassiker mal Anders

Für mich gehören Lebkuchen schon seit meiner Kindheit zu den absoluten Favoriten, wenn es um Weihnachtsgebäck geht. Kein Wunder, denn unsere bayerische Stadt Nürnberg ist weltbekannt für seine original Nürnberger Lebkuchen. Schon im 12. Jahrhundert wurden dort Lebkuchen gebacken. Die Stadt stellte einen Kreuzpunkt für mehrere Handelsrouten dar und verfügte deshalb über die verschiedensten Gewürze aus aller Welt, die später für das Grundrezept der Lebkuchen benötigt wurden. Heute findet man die Nürnberger Lebkuchen auf beinahe jedem Weihnachtsmarkt und sie sind beliebt wie eh und je.

Eine einfache und unkomplizierte Abwandlung der Nürnberger Elisenlebkuchen ist dieses Rezept. Dabei musst du die fertige Mischung nicht wie beim Original mit viel Aufwand auf Backoblaten verteilen und jeden Lebkuchen einzeln glasieren, sondern kannst alle Bestandteile nach dem Mischen auf ein Backblech geben und den Lebkuchen wie einen Blechkuchen backen. In schöne Rauten geschnitten und fertig ist deine Alternative zum klassischen Lebkuchen, die genauso gut schmeckt, aber in Windeseile zubereitet ist.

Lebkuchen-Rezept: Vegane Lebkuchen

Vielleicht geht es dir genauso wie mir und nachdem du in der Vorweihnachtszeit und während den Feiertagen gefühlt ununterbrochen am Essen warst, stellt sich danach jedes Jahr wieder das schlechte Gewissen ein. Für das neue Jahr steht ganz oben auf der Liste der Vorsätze gesünder zu essen und mehr Sport zu machen. Vor allem die leckeren Plätzchen machen es mir immer schwer, weil sie einfach so lecker sind und als kleiner Snack zwischendurch oder zu Kaffee und Tee ihren Weg in meinen Mund finden. Deshalb freue ich mich ganz besonders über dieses Rezept. Die Lebkuchen kommen ohne Industriezucker und tierische Produkte aus und sind deshalb nicht nur gesünder, sondern wandern auch nicht so schnell auf meine Hüften.

Die vegane Lebensform ist beliebter denn je und beinahe zu jedem Gericht gibt es bereits eine Variante ohne tierische Produkte. Anstatt Butter, Eier und Co. wird auf gesündere Zutaten wie Apfelmus und Kokosöl gesetzt. Auch dieses vegane Lebkuchen-Rezept funktioniert nach diesem Prinzip, schmeckt mindestens genauso gut wie die traditionelle Version und das ganz ohne Reue! Probiere auch gerne mal unser Rezept für vegane Vanillekipferl aus!

Lebkuchen-Plätzchen

Wenn ich auf dem Oktoberfest bin, dann liebe ich es an den Ständen der Lebkuchenherzen vorbei zu gehen. In vielen verschiedenen Formen und mit buntem Zuckerguss verziert sehen sie einfach herrlich aus. Vor allem in englischsprachigen Ländern ist es sehr beliebt, den Lebkuchen auch zur Weihnachtszeit in Form von kleinen Männchen zu backen. Diese „Gingerbread Men“ werden genau wie unsere Lebkuchenherzen ausgestochen und nach dem Backen verziert. Auch ich liebe es Lebkuchenmänner zu backen, weil sie so leicht zuzubereiten und ein Augenschmaus auf dem Plätzchenteller sind. Gerne kannst du auch andere Formen wie Schneeflocken, Tannenbäume oder geometrische Formen verwenden. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, egal ob bei der Form der Plätzchen oder der Gestaltung der Zuckergussverzierung. Wenn du vor dem Backen ein kleines Loch in den Teig stanzt, dann kannst du sie nach dem Backen sogar mit Hilfe eines Stoffbands oder einer festen Schnur als Deko an den Weihnachtsbaum oder an Geschenke hängen.

Mein Tipp, wie die Lebkuchen länger haltbar bleiben: Ein bis zwei Tage nach dem Backen legst du die Lebkuchen in eine luftdicht verschließbare Blechdose. Auf den Boden der Dose und nach jeder Schicht der Plätzchen legst du ein Stück Pergamentpapier. Sollten sie schon hart sein bevor du sie in die Dose legst, kannst du als kleinen Trick einen halben Apfel mit hineinlegen. Durch dessen Feuchtigkeit werden sie wieder schön weich. Allerdings sollte die Apfelhälfte jeden zweiten Tag ausgewechselt werden, damit sie nicht zu schimmeln beginnen kann. Damit deine Lebkuchen ein fruchtiges Aroma annehmen, kannst du zusätzlich auch ein Stück Orangenschale mit in die Dose legen. Achte dabei jedoch darauf, dass die Orange unbehandelt ist. Probiere diesen Trick doch gleich mal mit diesem Lebkuchen-Rezept aus!

Ich hoffe du hast das perfekte Lebkuchen-Rezept für dich gefunden und falls auch du leckere Ideen für Lebkuchen oder andere Weihnachtsleckereien hast, dann schreibe mir gerne einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar