Low-Carb Snack: geröstete Kichererbsen selber machen

Verfasst von Sintre Redaktion

Abends auf der Couch vor dem Fernseher kommt meistens die Lust auf einen leckeren, salzigen Snack. Ernährt man sich figurbewusst, greift man da aber eher ungern zu Salzstangen, Chips und Co. Wir haben eine ganz tolle Alternative für dich, die nicht nur lecker schmeckt, sondern bei der man auch ordentlich zugreifen darf: Geröstete Kichererbsen. In unserem Beitrag erfährst du, wie du dir in nur wenigen Schritten deinen eigenen, gesunden Snack für Zwischendurch zubereitest, warum Kichererbsen so gesund sind und welche Snack-Alternativen man außerdem schnell selbst zaubern kann.

Low-Carb Snack: Wirkung von Kichererbsen

Kichererbsen sind hochwertige Lebensmittel und reich an wertvollen Eiweißen, Fetten, Kohlenhydraten, Mineralstoffen, Spurenelementen und B-Vitaminen. Die Samen der Kichererbsenpflanze lassen sich vielfältig verarbeiten und sind nicht nur super lecker, sondern auch sehr gesund für unseren Körper:

  • Verdauungsfördernd: Die Ballaststoffe in Kichererbsen quellen im Magen auf, halten lange satt und wirken sich positiv auf unsere Darmflora aus. Das enthaltene Eiweiß, Magnesium und Vitamin B regen den Stoffwechsel an.
  • Appetitzügler: Die Hülsenfrüchte sind absolute Fatburner und eignen sich wunderbar für Salate, Suppen, Eintöpfe oder Beilage.
  • Zellentwicklung: Eine Portion Kichererbsen deckt den Tagesbedarf an wichtigen Stoffen wie Kupfer, Zink, Eisen und Folsäure. Letzteres ist beispielsweise ein essentieller Stoff für Schwangere, Kinder und Jugendliche.
  • Entzündungshemmend: Antioxidantien können Entzündungen im Körper und auch beim Hautbild deutlich reduzieren. Dabei kann der Einfluss von freien Radikalen beispielsweise abgemildert werden.
  • Blutzuckerspiegel: Ballaststoffe in Kichererbsen können dazu beitragen, dass der Blutzuckerspiegel gesenkt wird. Dadurch wird Heißhungerattacken vorgebeugt. Die Hülsenfrüchte eignen sich also optimal für Diabetiker.

WICHTIGER HINWEIS: Kichererbsen müssen vor dem Verzehr immer gekocht werden, um den Giftstoff Phasin zu zerstören. Außerdem sollte man die beliebten Hülsenfrüchte mit Kräutern wie Thymian, Petersilie oder Rosmarin verzehren, da diese sonst stark blähend wirken können.

Geröstete Kichererbsen selber machen

Veganer Snack: Geröstete Kichererbsen selber machen

Geröstete Kichererbsen: Zutaten

  • Gekochte Kichererbsen aus der Dose (Vorgekocht) oder aus dem Glas (zum Selberkochen)
  • Salz, Knoblauch- und Papikapulver, Chili je nach Belieben
  • Olivenöl (ist reich an Antioxidantien und einfach ungesättigten Fettsäuren)
  • Glasbehälter oder Dose zum Abfüllen der gerösteten Erbsen
  • Backofen, Backblech, Backpapier

Low-Carb Snack: Zubereitung

Dauer ca. 20 Minuten

Schritt 1: Vorbereitungen

Zuerst gibst du die Kichererbsen in einen Sieb, spülst sie mit klarem Wasser durch und lässt sie dann gut abtropfen. Danach gibst du die Erbsen in ein frisches Geschirrtuch und tupfst die übrige Feuchtigkeit ab. Es ist sehr wichtig, dass die Erbsen schön trocken sind, bevor sie geröstet werden, da sie dann viel knuspriger werden. Währenddessen lässt du den Ofen auf 180 bis 200 Grad Umluft vorheizen und bedeckst das Backblech mit einem Backpapier.

Schritt 2: Kichererbsen mit Olivenöl vermengen

Als Nächstes gibst du die trockenen Erbsen in einen Ziploc-Beutel oder in eine große Schüssel und vermengst diese mit ein wenig Olivenöl. Den Beutel kannst du schließen und durchschütteln, bis die kichererbsen mit dem Öl vernetzt sind.

Schritt 3: Kichererbsen in den Ofen geben

Nun verteilst du deine Kichererbsen gleichmäßig auf dem Backblech und lässt das Ganze bis zu 30 Minuten lange rösten. Für ein optimales Ergebnis solltest du die Erbsen ca. alle 10 Minuten wenden und rütteln, sodass sie nicht verbrennen können. Die Gewürze fügst du erst nach der Röstung hinzu.

Schritt 4: Geröstete Kichererbsen würzen

Ist die Konsistenz der gerösteten Kichererbsen ganz nach deinem Geschmack, dann kannst du sie aus dem Ofen herausnehmen, in eine Schüssel geben und je nach Belieben würzen und abschmecken. Hmmm lecker – und fertig ist dein selbstgemachter Low-Carb Snack. Guten Appetit!

Kichererbsen Snack

Weitere Low-Carb Snacks zum Selbermachen

  • Zucchini-Chips: Einfach in feine Scheiben schneiden und bei 175 Grad und Umluft im Backofen backen bis sie knusprig sind. Danach je nach Geschmack würzen und genießen.
  • Gemüsesticks mit Dip: Gemüse deiner Wahl in feine Sticks zuschneiden und mit einem selbstgemachten Kräuter-Joghurt-Quark Dip servieren. Auch lecker für zwischendurch: Karottensticks mit Quarkdip.
  • Gemüse Muffins: Mit Zucchini, Paprika, Käse, Frischkäse, Frühlingszwiebeln und Magerquark und etwas Dinkelmehl und Backpulver lassen sich ganz tolle Gemüse Muffins zaubern.
  • Low-Carb Chips: Einfach Eiklar in Muffinförmchen geben, würzen und geriebenen Parmesan darauf geben. Dieser Snack geht superschnell und schmeckt einfach lecker!

Hast du noch mehr Tipps und Tricks rund um das Thema Low-Carb Snacks? Teile gerne deine Rezepte mit uns in den Kommentaren, dein Sintre-Team.

Hinterlasse einen Kommentar