Mit diesen 11 guten Büchern den Sommer genießen!

Die besten Bücher
Verfasst von Andrea

Wie oft nimmt man sich vor wieder mehr zu lesen? Ich finde, man sollte es so schnell wie möglich in die Tat umsetzen! Gute Bücher tragen zur Entspannung bei, fesseln uns und lassen uns in andere Welten eintauchen. Romane, Krimis, Thriller oder Sachbücher – Geschmäcker sind bekanntlich verschieden, auch bei Büchern. Einige sind besonders beliebt und lesenswert, doch welches soll dein nächstes Buch sein? Es gibt unzählige spannende und interessante Bücher, die man gelesen haben sollte und ich habe für dich eine Auswahl meiner persönlichen Highlights erstellt. Garantiert ist auch für dich das passende Buch dabei! Such dir doch einfach eines davon aus, nimm es mit an den See oder entspanne damit auf dem Balkon. Ich habe vor einiger Zeit gemerkt: Ein Leben ohne gute Bücher ist möglich, aber für mich kaum mehr vorstellbar!

#1 Für ein bisschen Nervenkitzel: „Glennkill“ von Leonie Swann

Dieses Buch verzaubert alle Tierliebhaber und hat mich durch seine ungewöhnliche Schreibweise immer wieder zum Lachen gebracht! Der Schäfer George Glenn wird eines Morgens erstochen auf seiner Weide aufgefunden. Seine Schafe werden als Detektive tätig und suchen den Mörder. Dabei stechen besonders die kluge Miss Marple und der mutige Widder Othello hervor. Mit einer gehörigen Portion Spannung und viel Witz und Humor geschrieben – dem Charme der Tiere kann niemand widerstehen! Wem dieses Buch gefallen hat: Leonie Swann hat inzwischen noch zwei weitere Tierkrimis verfasst, „Garou“ und „Gray“.

#2 „Kommissar Kluftinger“ von Volker Klüpfel und Michael Kobr

In was kann man sich so schön vertiefen wie in einen guten Krimi? Ich habe hier einen tollen Roman für dich ausgewählt, in richtig schönem Bayerisch. Der Titelheld Adalbert Ignatius Kluftinger, leitender Kriminalkommissar bei der Polizei Kempten, ist tollpatschig und hat seine ganz besonderen Eigenheiten. Trotzdem löst er jeden Fall! Von dieser Krimireihe gibt es inzwischen zehn Bände – alle garantiert lesenswert. Für Interessierte: Der erste Band hat den Titel „Milchgeld“.

#3 DAS Sachbuch des Jahres 2018:„Der Ernährungskompass“ von Bas Kast

„Dieses Buch wird Leben retten“, so ein Zitat aus der Rezension des Bestsellers. Im „Ernährungskompass“ dreht sich alles um die Frage: Wie ernähre ich mich, um möglichst lange gesund und fit zu bleiben? Bei der Lektüre erfährt man, ob zum Abnehmen Low Carb oder Low Fat besser ist und wie man Altersbeschwerden am besten vorbeugen kann. Der Autor zieht ein Fazit aus verschiedenen wissenschaftlichen Studien zum Thema Ernährung. Ideal für alle, die dieses Thema in Verbindung mit Alter beschäftigt und eine Antwort auf die Frage möchten, wie eine gesunde Lebensführung bis ins hohe Alter gut gelingen kann. Zudem deckt er Mythen auf, denn er erklärt, dass Vieles, was gesund scheint, sogar schädlich für uns sein kann.

#4 Nicht nur für Gärtner: „Bin im Garten“ von Meike Winnemuth

„Bin im Garten“ ist mit viel Witz und Esprit geschrieben und riss mich sofort in seinen Bann. Ob Hobbygärtner oder nicht – ich kann es wärmstens weiterempfehlen! Worum geht es? Die Autorin hat ein Jahr lang in einem Garten gelebt und beschreibt ihre Erlebnisse witzig und anschaulich in Tagebuchform. Wir begleiten sie von der ersten Saat das ganze Jahr über und mit Meikes Pflanzen reift auch ihre Erfahrung im Gärtnern. Schmunzeln garantiert – auch wenn du kein großer Gärtner bist, wird dich dieser Bestseller sicher nicht langweilen!

#5 Amore, Amore… „Léon und Louise“ von Alex Capus

Wir lieben es, die Realität um uns herum zu vergessen und ganz ins Romangeschehen abzutauchen – und wo ginge das besser als bei einer richtig schönen Liebesgeschichte?

Frankreich, Ende des ersten Weltkriegs: in einem normannischen Dorf sehen sich Léon und Louise als Jugendliche zum ersten Mal. Sie fühlen sich unweigerlich zueinander hingezogen und es beginnt eine zarte Liebesbeziehung. In den Wirren der Nachkriegszeit verlieren sie sich dann aus den Augen. 20 Jahre später, in Paris, kreuzen sich ihre Schicksale von Neuem… Alex Capus‘ Roman wurde ein großer Erfolg. Interessant: Léons Schicksal ist vom Leben von Capus‘ Großvater inspiriert.

#6 „Ein ganzes halbes Jahr“ von Jojo Moyes

Dieses Buch wird niemanden kalt lassen: Louisa Clark verliert ihre Arbeit und beschließt, einen neuen Job als Pflegerin anzunehmen. Ihr neuer Schützling, Will Traynor, ist nach einem Unfall an den Rollstuhl gefesselt und leidet unter Depressionen. Beide scheinen zunächst mit ihrem Leben unzufrieden zu sein, trotzdem kommen sie sich immer näher… Eine Liebesgeschichte der ganz besonderen Art. „Ein ganzes halbes Jahr“ wurde inzwischen in 32 Sprachen übersetzt und fasziniert Menschen auf der ganzen Welt, denn es war monatelang auf Platz 1 der Bestsellerliste. Fans können sich freuen: Es gibt inzwischen einen zweiten und einen dritten Band mit den Titeln „Ein ganz neues Leben“ und „Mein Herz in zwei Welten“.

#7 Frauen-Power: „Der Zopf“ von Laetitia Colombani

Drei Frauen, drei Kontinente, drei Schicksale: Smitta aus Indien lebt in bitterer Armut, Giulia aus Italien betreibt eine Fabrik für Perücken und Sarah, einer erfolgreichen Anwältin aus Montréal, wird Krebs diagnostiziert. Was die drei verbindet: ihre Sehnsucht nach Freiheit. Alle drei sind starke Frauen, die sich gegen ihr Schicksal und die Männerwelt auflehnen und für ihr Glück kämpfen. Das Buch ist feministisch, gut zu lesen und voller Emotionen – ein Muss für jede Frau!

#8 Eine Kindheit in Bella Italia: Die „Neapolitanische Saga“ von Elena Ferrante

Schon einmal von Elena Ferrante gehört? Die Italienerin schreibt unter Pseudonym, ihren echten Namen weiß keiner. Mit ihrer „Neapolitanischen Saga“ (insgesamt vier Bände) hat sie Kritiker begeistert und alle Bestsellerlisten gestürmt. Der erste Band („Meine geniale Freundin“) erzählt von der Freundschaft und Rivalität der Mädchen Elena und Lina, die im Neapel der 1940er und 1950er Jahre aufwachsen. In den weiteren Fortsetzungen begleiten wir die Freundinnen als Teenager und erwachsene Frauen. Es sind eher ernste Bücher, die Tatsachen werden nicht beschönigt – zum Beispiel thematisiert Ferrante den Aufstieg der Mafia. Trotzdem ist die Saga packend geschrieben und fasziniert Jung und Alt. Nicht umsonst wurde Elena Ferrante von Kritikern unlängst als „wichtigste italienische Autorin ihrer Generation“ bezeichnet.

#9 Gruseln gefällig? „Das Parfum“ von Patrick Süskind

1985 erschienen, wird der Roman längst zu den Klassikern gerechnet. Es wird die Geschichte von Jean-Baptiste Grenouille erzählt, der einen außergewöhnlichen Geruchssinn besitzt – er kann jeden Gegenstand riechen. Nach einer Lehre zum Parfumeur, wobei er mit seinen außergewöhnlich guten Parfums ganz Paris in Begeisterung versetzt, geht Grenouille in eine andere französische Stadt, um dort seine Kunst zu perfektionieren. Seine Lebensaufgabe: den Geruch von Menschen zu konservieren. Um dies zu erreichen, schreckt Grenouille vor nichts zurück – auch nicht vor einem Mord… In seinem ersten und einzigen Roman vermischt Süskind Elemente eines Märchens und eines Krimis mit Erkenntnissen der modernen Wissenschaft und erzeugt so eine sehr spannende und faszinierende Atmosphäre mit dem nötigen Gruselfaktor.

#10 „Töchter einer neuen Zeit“ von Carmen Korn

Der erste Band der Jahrhundert-Trilogie handelt von vier Freundinnen, unter anderem von Henny, die 1919 eine Hebammenausbildung beginnt. Immer wieder wird ihre Freundschaft auf die Probe gestellt, denn sie durchlaufen eine schwierige Zeit. Der erste Weltkrieg liegt bereits hinter ihnen und sie sehnen sich nach Freiheit und Leben. Doch schon bald droht der zweite Weltkrieg… Carmen Korn erzählt in mitreißender Art und Weise, was die vier Frauen auf ihrer Reise durch das 20. Jahrhundert erleben und wie sie trotz dieser schwierigen Zeit das Leben meistern. Wer es auch so spannend fand wie ich, sollte unbedingt Teil 2 und 3 der Trilogie lesen: „Zeiten des Aufbruchs“ und „Zeitenwende“. Hier erzählt die Spiegel-Bestseller-Autorin vom Leben der vier Frauen in der Nachkriegszeit und von der „neuen Zeit“. Auch deren Kinder und Enkelkinder spielen in den Romanen zunehmend eine wichtige Rolle. Insgesamt: Ein Jahrhundert bewegter und bewegender deutscher Geschichte!

#11 Und noch ein Klassiker zum Schluss: „Stolz und Vorurteil“ von Jane Austen

Ich glaube kaum, dass irgendjemandem dieser bekannte Titel nichts sagt, schließlich ist „Stolz und Vorurteil“ einer der bekanntesten Klassiker der englischen Literatur. Wirklich gelesen haben dieses gute Buch dann doch relativ wenige. Aber glaub mir: Dieses Buch, das ich für dich ausgewählt habe, lässt sich leicht lesen und ist spannend.

England um 1800: Elizabeth Bennet, eine der fünf Töchter einer gut situierten Familie, trifft Mr. Darcy zum ersten Mal auf einer Party. Anfänglich ist sie von seinem unhöflichen Verhalten abgestoßen – er weigert sich, mit ihr zu tanzen – aber im Laufe der Geschichte kommen sich die beiden immer näher und entdecken ungeahnte Qualitäten im jeweils anderen. Aber wird die stolze, beleidigte Elizabeth einen Antrag annehmen?

Diese Liste ließe sich noch unendlich erweitern, doch ich habe mich auf meine 11 Favoriten beschränkt. Bist du auch eine Leseratte? Verrate mir deine Lieblingsbücher und schreibe mir in einen Kommentar, welche guten Bücher man noch gelesen haben muss.

Hinterlasse einen Kommentar