Patchwork: So stylst du den Materialmix!

Patchwork Trend
Verfasst von Sintre Redaktion

Hört man „Patchwork“, denkt man zunächst an die dicken, bunten Decken von Oma, welche aus alten, übrig gebliebenen Stoffresten zu einem Bettüberwurf zusammengenäht wurden. Aber auch in der Modebranche hat sich der Materialmix in den vergangenen Jahren zu einem beliebten Trend etabliert. Der Look erinnert an die wilden 70er Jahre und verleiht jedem Outfit einen Hauch des beliebten Boho-Hippie-Styles! Immer öfter sieht man Denim-Patchwork oder wilde Material- und Stoff-Kombinationen auf den Laufstegen der Welt. In unserem Beitrag kannst du alles über den Trend lesen und dich von unseren Outfit-Tipps inspirieren lassen.

Was ist Patchwork?

Der Begriff „Patchwork“ (engl.: to patch = flicken) kommt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie „Flickwerk“. Dabei werden verschiedene Stoffteile, Muster und Materialien zusammengenäht, sodass ein meist geometrisches Flickenmuster entsteht. Die spezielle Technik stammt ursprünglich aus dem Orient und Zentralasien. Die ältesten Patchwork-Tücher sind ca. 3000 Jahre alt und wurden aus der Haut von Gazellen gefertigt. Weit verbreitet ist die Vermutung, dass Kreuzritter diese Handarbeit im nördlichen Europa verbreiteten. Dort, wo besonders im Winter eisige Kälte herrschte, waren die warmen, mehrlagigen Decken ein wahrer Segen! Die Patchwork-Technik ist aus der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken: In Sachen Mode- und Interiordesign spielt er eine besonders große Rolle!

Unsere Patchwork-Favoriten zum Nachshoppen!

Patchwork-Shirt

Unser Shirt mit gestreiften Webeinsätzen und 3/4-Ärmeln, die zusammengebunden werden können, ist unser absoluter Favorit! In Kombination mit einer schlichten weißen oder blauen Jeanshose und weißen Sneakern kommt es richtig gut zur Geltung. Unser Shirt gibt es auch noch in den strahlenden Frühlingsfarben Blau und Grün. Lass dich inspirieren von unseren Lieblings-Styles zum Nachshoppen

Lockeres Patchwork-Shirt in Petrol – perfekt für den Sommer!

Patchwork_Kleid

Fließendes Midi-Kleid in Patchwork-Optik!

Patchwork: 5 Tipps für einen gelungenen Look!

Vom trendigen Denim-Mix zum Mustermix oder zum Mix aus verschiedensten Baumwollstoffen: Vielfältiger könnte ein Mode-Trend kaum sein! Dennoch gibt es auch bestimmte Styling-Tipps zu beachten. Mit unseren 5 Tipps gelingt dir ein toller Patchwork-Look! Viel Spaß beim Ausprobieren!

Tipp #1: Vorsicht bei der Kombination!

Baumwollpullover mit Hemd-Ärmeln, Jeans aus verschiedenen Stoffen oder Röcke aus bunten Material-Kombinationen. Ja, der Patchwork-Trend ist ein absoluter Eyecatcher! Aber Vorsicht, die richtige Kombination macht den Look erst zum Highlight: Ein auffälliges Kleidungsstück solltest du immer mit einem schlichten Teil kombinieren wie beispielsweise einen Patchwork-Pullover mit einer schlichten Jeans oder einen bunten Rock mit einem weißen T-Shirt. Durch die schlichten Kombipartner wirkt dein Look harmonisch und nicht zu aufdringlich. So wird dein Patchwork-Liebling perfekt in Szene gesetzt!

Patchwork-Trend

Tipp #2: Mut zum Mustermix!

Streifen, Glencheck, Polkadots: Wir lieben Muster! Sie machen gute Laune und Lust auf stylische Kombinationen. In vielen Patchwork-Pieces sind verschiedene Muster in einem Kleidungsstück vereint! Besonders schön: Looks, bei denen Karomuster mit aufgegriffen werden.

Tipp #3: JA zu Accessoires!

Kombiniere deinen Look mit trendigen Accessoires, um dein Patchwork-Piece perfekt in Szene zu setzen! Lass deiner Kreativität freien Lauf und greife zu auffälligen Ohrringen, zu Statement-Ketten oder bunten Handtaschen!

Tipp #4: Denim-Trend!

Deconstructed Jeans oder Denim-Patchwork ist seit mehreren Jahren schon als Supertrend in den Stores zu finden. Auch in diesem Sommer kann man damit nichts falsch machen. Kombinations-Tipp: Eine Jeans im Destroyed-Look mit weißen Sneakern und einem weißen, schlichten T-Shirt. Oder ein Kleid im Blütenlook mit Stiefeln und einem Mantel in Denim-Patchwork. Wer sich ein bisschen mehr traut, kann auch zum Denim-on-Denim Look greifen und verschiedene Jeansstoffe von Hose bis Jacke kombinieren. Damit bist du gerüstet für eine stylische Frühjahr-Sommersaison!

Tipp #5: Materialmix!

Beim Patchwork werden nicht nur verschiedene Muster und Farben gemixt, sondern auch Stoffe! So können unterschiedliche Textilien, wie Filz, Leder, Leinen und Baumwolle in einem Kleidungsstück wiedergefunden werden. Wenn Du den Patchwork Style selbst nähen möchtest, musst du hierbei folgendes beachten: 

  • Wähle Stoffe, die ähnlich beim Waschen reagieren, damit deine Flicken nicht unregelmäßig einlaufen.
  • Achte auf die Farbechtheit der Textilien. Einige Stoffe verfärben sich schneller als andere und sehen dann ausgeblichen aus. 

Patchwork und Quilt: Was sind die Unterschiede?

Während man unter Patchwork das Zusammenflicken von verschiedenen, zugeschnittenen Stoffresten (Precuts) versteht, beschreibt „Quilt“ vielmehr eine bestimmte Stick-Technik. Dabei werden beispielsweise über die Flicken mittels Schablonen bestimmte Motive (Herzen, Linien, Blumen, etc.) eingenäht. Der Begriff Quilt heißt aus dem Englischen übersetzt so viel wie „Steppdecke“ und ist besonders beliebt als Überwurfdecke, Zierdecke oder Wandteppich. Die Decken bestehen aus mindestens zwei Lagen mit einer Schauseite, Zwischenlage und einer Rückseite. Besonders beliebt sind die warmen Decken im Outdoor- und Campingbereich.

Upcycling: DIY Patchwork-Ideen

Der Kleiderschrank wurde aussortiert und der große Berg an Klamotten lässt einen nur aufseufzen: Was soll man nun mit all den Kleidungsstücken anfangen? Den gut erhaltenen Teil kann man spenden, aber was ist mit dem Rest? Wir hätten da tolle Ideen für dich: Wie wäre es mit DIY-Projekten? Das Tolle am Patchwork-Trend ist nämlich, dass man ihn ganz einfach selber machen kann. Von warmen Decken und Kissen über Tragetaschen bis hin zur selbst kreierten Jeans ist alles möglich – Lass dich inspirieren und greife selbst zur Nähmaschine!

Hinterlasse einen Kommentar