Gesund naschen? Rezept für gesunde Energiebällchen

Header Energiebaellchen 810x400 - Gesund naschen? Rezept für gesunde Energiebällchen
Verfasst von Andrea

Diese Situationen kennst du doch sicherlich auch: nachmittags überkommt dich ein kleines Tief, du hast Heißhunger auf etwas Süßes oder bist unterwegs und kaufst dir einen ungesunden Snack vom Bäcker, weil du gerade nichts Besseres zur Hand hast. Ich verrate dir einen Geheimtipp, der mich schon vor so mancher Sünde bewahrt hat und trotzdem so süß und lecker schmeckt, dass man fast nicht glauben kann, dass er eigentlich richtig gesund ist – köstliche Energiebällchen! Diese können auch dich vor Heißhunger und dem Griff nach ungesunden Alternativen bewahren und sind so schnell gemacht, dass ich gar nicht genug von ihnen bekommen kann. Willst auch du den gesunden Snack ausprobieren? Ich zeige dir wie gesund Naschen geht.

Woher kommt der Heißhunger nach Süßem?

Großes Verlangen nach süßem Essen hat dein Körper, sobald der Blutzuckerspiegel zu weit sinkt. Es werden Signale an dein Gehirn gesendet, dass dein Blutzuckerspiegel unbedingt erhöht werden muss und da dies besonders schnell durch kurzkettige Kohlenhydratverbindungen gelingt, ist die logische Konsequenz, dass du Hunger auf Schokolade und Co bekommst. Diese schnell durch den Körper verwertbaren Kohlenhydrate liegen nämlich beispielsweise in Form von zucker- oder weißmehlhaltigen Lebensmitteln vor. Genauso schnell wie sie deinen Blutzucker in die Höhe treiben, fällt dieser jedoch auch wieder und der Teufelskreis beginnt von vorne.

Häufig tritt dieses Phänomen auch nach dem Sport oder bei ungenügend viel Schlaf auf. Während des Sports leert der Körper seine Energiedepots, um sie für deine Leistungsfähigkeit bereit zu stellen. Auch hier will er so schnell es geht diese Depots wieder befüllen. Bei zu wenig Schlaf und damit zu kurzen Ruhephasen kannst du nur wenig Energie tanken und fühlst dich dadurch schlapp und ausgelaugt. Dein Körper versucht dies wiederum durch die Aufnahme von schnell verwertbaren Kohlenhydraten auszugleichen.

Wie verhindere ich Heißhungerattacken?

Neben ausreichend Schlaf, Bewegung und viel Wasser trinken kannst du lästige Heißhungerattacken am Besten dadurch verhindern, dass du versuchst deinen Blutzuckerspiegel möglich konstant zu halten. Das hört sich weitaus komplizierter an, als es in Wirklichkeit ist! Anstatt kurzkettiger Kohlenhydrate zu dir zu nehmen ist es wichtig darauf zu achten möglichst viele langkettige Verbindungen zu wählen. Diese können vom Körper weniger schnell zerlegt werden und geben deshalb viel langsamer und dafür nach und nach Energie an den Organismus ab. Der Blutzuckerspiegel steigt dadurch nur langsam und fällt danach nicht so schnell wieder ab, du fühlst dich länger satt und Heißhunger wird vermieden. Am Besten gelingt dir dies mit Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten und eiweißhaltigen Lebensmitteln.

Doch was haben die Energiebällchen damit zu tun? Je nach Sorte sind die Zutaten verschieden, doch die Hauptbestandteile sind fast immer gleich. Grundzutaten wie Haferflocken, Lein- und Chiasamen und Co machen lange satt und sind dafür bekannt, den Blutzuckerspiegel nur langsam zu erhöhen. Gesunde Fette aus Nüssen, Nussbutter und Leinöl lassen den Insulinspiegel noch weniger hoch ansteigen als Kohlenhydrate und helfen zusätzlich dem Körper Vitamine besser aufnehmen zu können. Zudem werden die Bällchen nur mit natürlichen Mitteln statt Industriezucker gesüßt und statt Schokolade oft Kakaopulver verwendet.

So bereitest Du die Energiebällchen zu

Für 15-20 Bällchen benötigst Du:

  • 150 g Müslimix (z. B. mit Haferflocken oder Mandeln)
  • 4 EL Chiasamen
  • 50 g geschrotete Leinsamen
  • 100 g Erdnusscreme
  • 50 g gehackte Rosinen
  • 3 EL Honig (oder Agavendicksaft für Veganer)
  • 1 TL Zimt
  • 1 Messerspitze Vanille

Zunächst vermengst du alle Zutaten und stellst die Masse für mindestens eine halbe Stunde in den Kühlschrank. Danach formst du etwa walnussgroße Kugeln aus der Masse. Falls die Masse noch nicht gut genug zusammenhält, gibst du noch etwas Honig oder Erdnusscreme dazu. Ein kleiner Tipp: Wenn du deine Hände leicht mit Wasser befeuchtest, lassen sich die Bällchen einfacher formen. Nun stellst du sie erneut für etwa eine halbe Stunde in den Kühlschrank und schon sind die leckeren Energiebällchen verzehrbereit. Am Besten bewahrst du sie auch weiterhin im Kühlschrank auf, da sie gekühlt einfach am besten schmecken.

Je nach Geschmack kannst du die Bällchen anstatt mit Rosinen auch mit anderen Trockenfrüchten wie Cranberries, Aprikosen oder Datteln verfeinern. Auch eine Banane oder ein geriebener Apfel können bei Bedarf noch hinzugefügt werden. Genauso kannst du für einen köstlich schokoladigen Geschmack auch Kakaopulver hinzugeben. Bist du ein absoluter Kokos-Fan? Dann wende die fertigen Bällchen doch zusätzlich noch in Kokosraspeln, die du gerne vorher leicht in einer Pfanne anrösten kannst. Die Energiebällchen kannst du je nach Belieben ganz individuell verfeinern.

Schoko-Espresso Energiebällchen

Vegan und glutenfrei sind diese schokoladigen Exemplare. Mit etwas Espresso geben sie dir den besonderen Energie-Kick und lassen dich fit in den Tag starten. Sie schmecken, wie sollte es anders sein, besonders gut zu einer richtig guten Tasse Kaffee und bestehen zu einem großen Anteil aus Sonnenblumenkernen und Erdmandeln. Dies verleiht ihnen einen schönen nussigen Geschmack! Solltest du keine Erdmandeln zur Hand haben, dann kannst du stattdessen auch gerne gemahlene Mandeln verwenden.

Energiebällchen Joghurt-Erdbeere

Du liebst Beeren über alles, doch leider gibt es sie regional derzeit nicht mehr zu kaufen? Dann könnten gefriergetrocknete Erdbeeren genau das richtige für dich sein! Beim Gefriertrocknen werden die Früchte sehr schonend und bei niedrigen Temperaturen getrocknet. Dadurch bleiben mehr Vitamine erhalten als beim herkömmlichen Trocknungsverfahren. Je nach Vorliebe kannst du entweder veganen oder fettarmen Joghurt aus Kuhmilch verwenden. Dieses Rezept kombiniert den fruchtigen Geschmack der Erdbeere mit der Frische des Joghurts und verleiht dir dadurch das ganze Jahr ein Gefühl von Sommer.

Ich hoffe, dass dir die kleinen Energielieferanten genauso gut schmecken wie mir. Probiere die Rezepte doch gerne aus, damit du für die nächste Heißhungerattacke gewappnet bist!

Hinterlasse einen Kommentar