Sintre unterwegs in Paris

Reisetipp Paris 810x400 - Sintre unterwegs in Paris
Verfasst von Franziska

Der Eiffelturm, das Louvre, der Arc de Triomphe – sie alle sind Sehenswürdigkeiten, die man bei seinem ersten Paris Besuch unbedingt gesehen haben muss. Bei meiner letzten Inspirationsreise in die französische Hauptstadt hatte ich jedoch einen ganz anderen Plan – ich wandelte auf den Spuren der fabelhaften Welt der Amélie.

Es gibt wohl kaum jemanden, der den melancholisch-herzerwärmenden Film „Die fabelhafte Welt der Amélie“ nicht kennt. Der nicht mit der kleinen Amélie mitgelitten hat, weil sie keiner so recht verstehen wollte. Der sie nicht heimlich anfeuerte, als sie dem griesgrämigen Gemüsehändler endlich eins auswischte. Oder der nicht ungeduldig bangte, ob sie sich nun endlich dem von ihr angehimmelten Nino vorstellt.

Und so wurden die Schauplätze des Films unweigerlich zu meiner Reiseroute durch Paris. Um möglichst viel der knappen Zeit auszukosten, versuchte ich außerdem, Kultur und Shopping stressfrei unter einen Hut zu bringen. Mit rechtzeitiger Vorbereitung klappt das am besten. Daher nutzte ich die Möglichkeit, viele Eintrittskarten schon im Voraus im Internet vorzubestellen. Auf diesem Weg kann man lange Wartezeiten an den Kassen vor  Sehenswürdigkeiten wie dem Museum Louvre, oder dem Turm Montparnasse vermeiden. Mein Tipp: Sparen Sie sich zusätzlich die teuren Versandkosten und holen Sie die vorbestellten Karten lieber vor Ort im Touristenbüro ab.

paris 17 - Sintre unterwegs in Paris

Mit Blick auf den Eiffelturm…

Mit einem Besuch des legendären Louvre, dessen Sammlung noch viel mehr zu bieten hat, als die begehrte Mona Lisa, startete ich in den Tag. Frühes Aufstehen wird hier belohnt – wer rechtzeitig da ist, spart sich auch das lange Anstehen. Gleich auf der gegenüberliegenden Straßenseite lockt die Rue de Rivoli mit vielen bekannten Modemarken und kleinen, besonderen Geschäften. Zu einem ersten Zwischenstopp laden die vielen kleinen Straßencafés ein. Von hier aus kann man bei einem Café au lait und einem Croissant prima die vorbeischlendernden Französinnen und ihren unverwechselbaren Stil beobachten. Sehr inspirierend!

paris 10 - Sintre unterwegs in Paris

Köstliche französische Naschereien

In der nahegelegenen Rue Saint-Denis kann der Einkaufsbummel weitergehen. Die Straße ist eine der ältesten in Frankreich und ist heute von vielen Geschäften gesäumt. Für den etwas längeren Fußweg in Richtung des 18. Arrondissements, in dem sich die meisten von Amélies Abenteuern abspielen, gönnen Sie sich am Besten noch ein ein paar Macarons als Proviant. Die kunterbunten Köstlichkeiten gibt es in fast jeder Pâtisserie. Den Gemüseladen „Au Marché de la Butte“ an der Ecke Rue des Trois Frères und Rue Androuet habe ich zum Beispiel sofort erkannt. Von dort aus muss man nur noch ein Stück weiter den Hügel hinauf, bis zur beeindrucken Basilika Sacré-Cœr. Wer aufmerksam sucht, findet sogar die blauen Graffiti-Pfeile aus der Szene „Schnitzeljagd“. Sie stammen aber weniger aus dem Film, als vielmehr von treuen Amélie-Fans.

paris 11 - Sintre unterwegs in Paris

Die berühmte Champs-Élysées

Mein Weg zurück in Richtung Seine führt mich vorbei am Einkaufsparadies Galeries Lafayette. Das glamouröse Kaufhaus bietet in seiner Jungendstilarchitektur alles, was das Herz begehrt. Wer noch genügend Kraft für die ein oder andere weitere Einkaufstüte hat, spaziert von dort aus weiter zur Champs-Èlysées, der berühmtesten Einkaufsstraße von Paris. Wem von der langen Tour die Füße Schmerzen, dem sei zur bequemeren Fortbewegung die Métro ans Herz gelegt. Taxen sind zwar ebenfalls nicht allzu teuer, jedoch auch lange nicht so originell wie die historische U-Bahn der Stadt. Um meinen Lieben zuhause auch ein Stück Pariser Flair mitzubringen, mache ich auf halbem Weg noch einen Abstecher ins “Le Bon Marché”. Das Großwarenhaus gilt als das Vorreiter in der Geschichte des europäischen Einzelhandels und wurde teilweise von Gustave Eiffel gestaltet. Wer am Morgen seiner Abreise noch etwas Zeit hat, sollte unbedingt den Turm Montparnasse besuchen und mit dem Aufzug hinauf in die 59. Etage fahren. Dort hat man zur frühen Stunde, bevor die Flut der Touristen kommt, von der Aussichtsplattform den wohl besten Blick über ganz Paris.

 

Noch mehr Tipps und Sehenswürdigkeiten finden Sie in unserer Galerie:

Liebe Leserin, waren Sie selbst schon einmal in Paris? Erzählen Sie uns doch in den Kommentaren von ihrer Reise. 

Hinterlasse einen Kommentar