Textil-Guide Teil 1: Seide – woher sie kommt und was sie kann

Seide Textil 810x400 - Textil-Guide Teil 1: Seide - woher sie kommt und was sie kann
Verfasst von Franziska

Seide steht für Luxus und Qualität und das zu Recht, denn das teure Material ist sehr aufwändig herzustellen und verspricht einen hohen Tragekomfort. Wir verraten Ihnen, wo das wertvolle Textil herkommt und wo es Verwendung findet. 

Herstellung

Die Herstellung von Seide ist sehr langwierig und aufwändig. Besonders ist jedoch, dass der Stoff von einer kleinen Raupe gesponnen wird. Doch fangen wir ganz von vorne an: Alles beginnt mit einem kleinen Nachtschmetterling, der 200 bis 800 Eier legt. Aus diesen Eiern schlüpfen nach etwa zehn Tagen sehr kleine Raupen. Diese kleinen Lebewesen ernähren sich von frischen Maulbeerbaumblättern und wachsen rasend schnell. Nicht ohne Grund heißen sie deshalb Maulbeerspinner. Nach knapp einem Monat ist die anfangs nur millimetergroße Raupe zu einem etwa fingerdicken Insekt herangewachsen.

Nun kommt die Seide mit ins Spiel. Die Raupe verpuppt sich und spinnt deshalb feine Seidenfäden zwischen Gräser, wo sich dann später der Kokon befinden soll. Dieses erste Seidengewirr nennt man Flockseide. Einmal damit fertig, spinnt sich die Raupe in rund 3000 Metern Faden ein. Den Faden produziert sie dabei lediglich durch zwei Drüsen, welche sich unter ihrer Unterlippe befinden.

Dann ruht die Raupe in ihrem Kokon. Der Züchter verhindert das Schlüpfen der Raupe, denn nur so kann der Faden, den die Larve um sich herum gesponnen hat noch verwendet werden. Durch den Einsatz von heißem Wasser löst sich der Klebestoff des Kokons und der Faden kann abgewickelt werden. Ein Kilo Kokons ergibt in etwa 250g Seidenfaden.

Die wirren, äußeren Fäden des Kokons werden abgezupft und fortan Florettseide genannt. Diese Art der Seide erinnert an naturfarbenen Baumwollstoff. Der Rest dieser äußeren Schicht ist die stumpfe Bourretteseide. Nach dem Abwickeln der oberen Schicht kommt die Rohseide zum Vorschein. Aus dieser werden unterschiedlichste Seidenprodukte hergestellt. Der Glanz der Seide entsteht dadurch, dass die feinen Fäden der Rohseide vom Leim entfernt werden. Je gründlicher der Leim entfernt ist, desto glänzender das Endprodukt. Wenn wirklich jeglicher Leim entfernt wurde spricht man von der Glanz- oder auch Cuite-Seide. Da dieser Schritt mit sehr viel Arbeit verbunden ist, handelt es sich bei der Cuite-Seide auch um die teuerste Seidenart, welche im Anschluss zu Seidenduchesse, Seidendamast und Atlasseide verarbeitet wird.

Besonderheiten

Seide kann viel – und rechtfertigt abgesehen von der aufwändigen Herstellung so erneut ihren teuren Preis. Zum einen knittert Seide nicht schnell und trocknet zügig. Abgesehen davon, ist das teure Textil schmutzabweisend. Eine besonders vorteilhafte Eigenschaft ist, dass Seide sehr temperaturregulierend wirkt. Bei Hitze kühlt sie, und bei Kälte wirkt Seide wärmend. Zu guter Letzt muss man über den Wunderstoff Seide wissen, dass er sehr dehnbar ist und somit sehr schwer reißt.

Verwendung

Seide begegnet uns heutzutage überall: an Kleidung, Heimtextilien, Schirmen und Hüten. Früher als eindeutiges Statussymbol für die wohlhabenden Bevölkerungsschichten angesehen, ist die Seide heute für jedermann erschwinglich. Auch im Witt Weiden Online-Shop finden Sie Produkte aus Seide und mit Seidenanteil. Da ist für jeden Etwas dabei!

Pflege

Waschen Sie Seide nur sanft mit der Hand, ohne diese zu knicken oder zu reiben. Achten Sie auf eine schonende Wäsche mit viel Wasser und speziellem Seidenwaschmittel. Außerdem sollte die Temperatur nie 30 Grad überschreiten. Auch bei waschmaschinenfesten Seidenkleidern sollten sie eine schonende Waschart unbedingt berücksichtigen.

Auch beim Trocknen sollte man schonend mit dem kostbaren Material umgehen. Trocknen Sie Ihr Seiden-Kleidungstück liegend und ohne direkte Sonneneinstrahlung. Kurz mit einem Frottiertuch angetrocknet wird es so am schonendsten trocken.

Wenn Sie Seide bügeln, sollten Sie darauf achten, dass Sie Seide bei der kleinsten Einstellung und ohne Dampf bügeln. Anschließend das Kleidungsstück auf einen Bügel hängen.

Welche Erfahrungen haben Sie mit dem kostbaren Textil Seide gemacht? Schicken Sie uns doch ein Foto von Ihrem liebsten Seiden-Kleidungsstück unter dem Hashtag #sintretextilguide! Wir freuen uns auf Ihre Kommentare.

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar