Was tun gegen Hitze? Tipps für ein Frischegefühl im Sommer

Tipps gegen Hitze
Verfasst von Sintre Redaktion

Endlich Sommer, Sonne, Sonnenschein… wäre da nicht immer diese extreme Hitze, die einen eher ermüdet als erfreut. Was hilft eigentlich gegen diese lästige Hitze? Wie kann ich meine Wohnung kühl halten und was hilft mir dabei, trotz der hohen Temperauren erholsam zu schlafen? Es gibt sehr viele Fragen rund ums Wohlfühlen in der Hitzephase. Die gute Nachricht: Es gibt auch viele tolle Tipps und Tricks, wie du der schwülen Hitze den Kampf ansagen kannst und dich rundum wohlfühlst.

Tipps gegen Hitze für ein Frischegefühl

Was hilft gegen die Hitze und sorgt für ein sommerliches Frischegefühl? Wir haben viele hilfreiche Informationen für dich zusammengestellt rund um den Kampf gegen die ermüdende Hitze: Von tollen und einfachen Tricks, wie du deine erhitzte Wohnung kühl halten kannst und Ratschlägen für einen erholsamen Schlaf im aufgeheizten Zimmer bis zu Tipps, was bei einem möglichen Hitzschlag oder Sonnenstich zu tun ist. Wir wünschen dir viel Spaß beim Lesen! 

Ausreichend trinken

Was tun bei Hitze? Die richtige Antwort ist hier natürlich immer „mehr trinken als sonst!“ Auch hier gibt es hilfreiche Tipps, wie man problemlos mehr Flüssigkeit im Alltag zu sich nehmen kann. In der Regel sollen Erwachsene bis zu 2 Liter Flüssigkeit täglich zu sich nehmen, an Tagen mit hochsommerlichen Temperaturen dürfen es natürlich auch deutlich mehr sein.

Tipp 1 – Regelmäßig trinken: Das Durstgefühl ist nichts anderes als ein Warnzeichen des Körpers. Wenn man also Durst verspürt, mangelt es dem Körper bereits erheblich an Flüssigkeit. Daher ist es wichtig, im Alltag regelmäßig zur Wasserflasche zu greifen.

Tipp 2 – Ungesüßtes trinken: Die Verlockung ist oft groß, bei der großen Hitze zu einer eiskalten Sprite oder Cola zu greifen. Diese stillen jedoch nur für kurze Zeit das Durstgefühl. Die bessere und wesentlich gesündere Variante ist hier Leitungs- oder Mineralwasser. Auch Wasser kann man geschmacklich aufpimpen durch Zitronenscheiben oder Frucht- und Gemüsesäfte.

Tipp 3 – Wasser essen – gesunde Alternativen: Wer genug hat vom Wasser trinken, kann auch als Alternative einfach zu Gemüse- oder Obststicks greifen. Lebensmittel mit besonders hohem Wassergehalt sind beispielsweise Salatgurken, Wassermelonen, Tomaten, Spargel, Kopfsalat, Rhabarber, Zucchini, Sellerie, Radieschen, Feldsalat, Aubergine, Blumenkohl, Spinat, Brokkoli, Erdbeeren, Papaya, grüne Bohnen und viele viele mehr.

Leichtes Essen

Meist merkt man es ganz von selbst: Wenn draußen Höchsttemperauren herrschen, sinkt der Appetit auf deftiges, fettiges Essen und die Vorliebe für leichtes, frisches Essen wächst. Auf dem Speiseplan stehen dann meist Lebensmittel, wie oben genannt, mit einem hohen Anteil an Wasser. Wie wäre es mit einem knackigen, griechischen oder einem kulinarischen Salat ganz nach italienischer Tradition?

Sport am Morgen oder Abend

Wenn man auch in der Hitzephase nicht auf Sport verzichten möchte, ist es ratsam, früh in den kühlen Morgenstunden den inneren Schweinehund zu überwinden oder am späten Abend sportliche Runden zu drehen. Denn bei angenehmen Temperaturen wird der Organismus geschützt. Tipp: Am besten zu Funktionskleidung aus Kunstfasern greifen, da durch diese die Schweißproduktion reguliert und kaum Flüssigkeit aufgenommen wird. Baumwoll-Kleidung dagegen saugt sich schnell mit Schweiß voll, gibt die Feuchtigkeit nur langsam an die Umgebung ab und liegt wie ein nasser Schwamm auf der Haut.

Raum kühlen: Was hilft gegen Hitze in der Wohnung?

Nicht jeder kommt in den Genuss einer hauseigenen Klimaanlage oder hat das Glück, in einer kühlen Erdgeschosswohnung mit dickem, kühlendem Gemäuer zu wohnen. Viele Menschen quälen sich in ihren aufgeheizten Häusern und Dachgeschosswohnungen in der Hoffnung darauf, dass die Ventilatoren ihre Arbeit machen. Oft reicht das aber nicht aus. Um eine Wohnung kühl zu halten, ist es wichtig, Hitze vorzubeugen und direktes Sonnenlicht auszuschließen. Wir haben die interessantesten Tipps für eine kühle Wohnung im Sommer zusammengetragen:

  • Richtig lüften: Am besten früh am Morgen oder am Abend nach Sonnenuntergang die Räume gut durchlüften lassen. Tagsüber sollten Türen und Fenster geschlossen bleiben.
  • Von der Sonne abschotten: Um die Hitze draußen zu halten ist es ratsam, Fenster abzudunkeln und die Schotten dicht zu machen. Denn Räume erhitzen sich vor allem dann, wenn Sonnenlicht ungebremst hinein strahlen kann. Am besten hilft hier ein helles, außen angebrachtes Rollo, eine Jalousie oder auch Fensterläden.
  • Nasse Tücher aufhängen: Einfach handfeuchte Tücher oder Bettlaken vor dem Fenster oder über zwei Stühle hängen und von der warmen Luft trocknen lassen. Durch den Trocknungsvorgang wird der erhitzten Luft Wärme entzogen. Ähnlichen Effekt kann man auch mit einem Eimer kaltem Wasser erzielen.
  • Elektrogeräte ausschalten: Geräte wie Fernseher, Lampen, Computer und Steckleisten erzeugen auch im Stand-by-Modus Wärme. Daher sollte man nicht benötigte Geräte einfach ausschalten.
  • Standventilator richtig einsetzen: Ventilatoren senken nicht die Temperaturen in einem Raum, sie sorgen lediglich für eine spürbare Abkühlung auf der Haut. In nur wenigen Schritten zauberst du dir jedoch aus deinem Ventilator eine effektive Klimaanlage. Dafür stellst du einen Eimer, gefüllt mit Eiswürfeln, vor den Ventilator, welcher über die Eiswürfel bläst und für einen Abkühlungseffekt im Raum sorgt. Dieser Effekt lässt sich anstelle der Eiswürfel auch mit kühlen, nassen Handtüchern erzielen, welche man einfach auf einem Wäscheständer vor dem Ventilator platzieren kann. 

5 Tipps, um bei Hitze besser schlafen zu können

Die Voraussetzung für einen erholsamen Schlaf während der heißen Sommerzeit ist ein gekühlter Raum, welcher abends vor dem Schlafengehen nochmal durchgelüftet werden sollte. Hier findest du 5 Tipps, die dir dabei helfen, auch bei lästiger Hitze erholsam zu schlafen.

Tipp #1: Kalte Wärmflasche

Im Hochsommer ist die aufgestaute Hitze besonders in der Nacht lästig: Die Decke scheint überflüssig, die Oberschenkel kleben zusammen und der frische Schlafanzug ist schon wieder nassgeschwitzt. Unsere Lösung: Einfach eine kühle Wärmflasche mit ins Bett nehmen und zwischen die Oberschenkel legen. Die Kälte kann sich so über das Blutbahnsystem im ganzen Körper verteilen. Auch gut: Einfach einen kühlen Waschlappen auf die Stirn legen.

Tipp #2: Lauwarm duschen

Eine kalte Dusche mag zwar erfrischender sein, eine lauwarme Dusche vor dem Schlafengehen erweist sich dagegen im Nachhinein als wirksamer.

Tipp #3: Warmes trinken vor dem Schlafen

Wenn man bei Hitze Durst hat, greift man meist zu eisgekühlten, erfrischenden Getränken. Diese lösen im Körper jedoch genau das Gegenteil einer Erfrischung aus. Nach dem Genuss wendet der Körper Energie auf, um das Getränk auf Körpertemperatur zu bringen und folglich kommt man noch mehr ins Schwitzen als zuvor. Am besten greift man bei Durst vor dem Schlafengehen zu einem lauwarmen Kräutertee.

Tipp #4: Nachthemd ins Eisfach

Dieser Tipp mag zunächst ungewöhnlich klingen, er erweist sich aber bei wirklich unerträglicher Hitze als sehr hilfreich. Um bei Hitze besser schlafen zu können, kann man vor dem Zubettgehen den Pyjama oder die Bettbezüge für längere Zeit ins Eisfach legen. Auch hilfreich: Stirn- oder Schweißbänder ins Eisfach legen und in der Nacht umbinden.

Tipp #5: Richtige Bettwäsche

In den Sommermonaten eignen sich besonders leichte Stoffe wie Baumwollsatin, Seersucker oder Jersey. Sie wirken klimaregulierend und sind perfekt für den guten Schlaf bei Hitze. Auch bei der Schlafkleidung sollte man vorsichtig wählen: Am besten eignet sich ein kurzer Pyjama oder ein leichtes Nachthemd aus Baumwolle, nicht aus Synthetikstoffen.

Kämpfst du nicht nur in der sommerlichen Hitze mit Schlafproblemen, sondern kommst das ganze Jahr über nicht so wirklich zur erholsamen Ruhe? Wir haben tolle, wirksame Tipps gegen Schlaflosigkeit für dich von natürlichen Schlafmitteln bis zu kleinen Tricks vor dem Schlafengehen.

Was tun bei Sonnenstich oder Hitzschlag?

Wer zu lange direkt der Sonne ausgesetzt war, riskiert nicht nur einen heftigen Sonnenbrand, sondern ebenso einen Sonnenstich oder sogar einen Hitzschlag. Die hohen Temperaturen einer direkten Sonneneinstrahlung können Irritationen des Gehirns oder sogar eine Hirnschwellung verursachen. Die meisten Patienten klagen über Unruhe, Ohrengeräusche, Schwindel, Bewusstseinsstörungen oder Kopfschmerzen.

Was hilft bei einem Sonnenstich?

Die betroffene Person sollte zunächst sofort in den Schatten umgelagert und sein Kopf mit Umschlägen gekühlt werden. Es kann helfen, den Oberkörper höher zu lagern und den Patienten bei Bewusstsein mit Wasser oder Apfelschorle zu versorgen. Bei Erbrechen, apathischen zuständen oder Bewusstlosigkeit ist in jedem Fall ein Notarzt zu verständigen.

Wie kann man einen Sonnenstich verhindern?

Ganz einfach: Nicht zu lange in der knallenden Sonne aufhalten. Wenn man sich dennoch gerne ein ausgiebiges Sonnenbad gönnen möchte, ist es wichtig, den Kopf mit einem Tuch oder einem Hut zu schützen. Außerdem ist es wichtig, vor einem Sonnenbad ausgiebig zu trinken.

Besonders wichtig: Auf Mitmenschen achten

Besonders in Hitzephasen ist es sehr wichtig, auf seine Mitmenschen zu achten. Kinder oder ältere Menschen sind hier besonders gefährdet: Im höheren Alter nimmt das Durstgefühl ab und die Gefahr steigt, zu dehydrieren.

Wichtiger Hinweis: Bitte beachte, dass es sich bei unseren Tipps gegen Sonnenstich um allgemeine Hinweise handelt. Bei gesundheitlichen Einschränkungen und Bedenken empfehlen wir, einen Arzt aufzusuchen und übernehmen keinerlei medizinische Haftung.

Wir hoffen, es waren geeignete Ideen für dich dabei – berichte uns gerne in den Kommentaren von euren Erfahrungen und Tipps für eine angenehme Sommerzeit, eure Sintre – Redaktion!

Hinterlasse einen Kommentar