Vitamin-D Mangel beheben: 4 Tipps gegen Winterdepression

Vitamin D Mangel beheben
Verfasst von Sintre Redaktion

Vitamin-D Mangel ist vor allem in den Wintermonaten in aller Munde und führt oftmals zu Trägheit, Müdigkeit und Schlappheit. Dabei ist es ganz einfach, seinen Vitamin-D Speicher auch in den dunklen Monaten ausreichend zu füllen und den negativen Begleiterscheinungen eines Mangels vorzubeugen. Wir haben 5 Tipps für dich, die dir einen Überblick über das Thema Vitamin-D Mangel geben und dabei helfen können, deinen Mangel schnell wieder auszugleichen.

Wofür brauchen wir Vitamin-D?

Vitamin-D wird von unserem Körper selbst produziert: 80 bis 90 Prozent des Vitamin-D Bedarfs wird durch die UVB Strahlung der Sonne gedeckt, weswegen die Vitamin-D Versorgung in Frühling und Sommer kein Problem darstellt. Vitamin-D kann unter anderem das Herz-Kreislauf-System, die Nerven und das Gehirn, die Zellfunktion und Zellteilung, das Erbgut und das Immunsystem beeinflussen. Damit das Vitamin-D ausreichend wirken kann, muss ein bestimmter Vitamin-D Spiegel vorhanden sein. Außerdem brauchen wir Vitamin-D für..

  • Für starke Knochen
  • Für ein starkes Immunsystem
  • Sexualhormone
  • Unterstützung der Stoffwechselvorgänge
  • Einfluss auf Muskelkraft
  • Krebsprävention
  • Diabetes: Einfluss der Insulinproduktion durch Vitamin D

Woran erkennt man einen Vitamin-D Mangel?

Das überschüssiges Vitamin-D der Sommermonate wird im in der Leber und im Fettgewebe als Reserve für die lichtarmen Monate abgespeichert, sodass der Körper im Falle eines Mangels darauf zurückgreifen kann. Sind die Reserven dann aufgebraucht, kann ein erheblicher Mangel an Vitamin-D entstehen, welcher sich durch folgende Symptome äußern kann:

  • Haarausfall
  • Gliederschmerzen
  • Hautprobleme wie Akne oder Schuppenflechte
  • Depressive Stimmungstiefs
  • Muskelschwäche
  • Knochenschmerzen mit möglichen Verformungen (Osteomalazie)
  • Muskelkrämpfe, Migräne, Missempfindungen
  • Bluthochdruck
  • Müdigkeit und Antrieblosigkeit

Vitamin-D Mangel beheben: 4 Tipps

Vitamin-D wird von unserem Körper selbst produziert. 80 bis 90 Prozent des Vitamin-D Bedarfs gedeckt wird durch die UVB Strahlung – Daher ist Vitamin-D Mangel im Sommer kein Problem. Überschüssiges Vitamin-D wird im Körper abgespeichert (In Leber und Fettgewebe) Auf diese Reserven kann Körper in lichtarmen Monaten zurückgreifen Speicher füllen

Tipp 1: Raus an die frische Luft gegen Vitamin-D Mangel

Die goldene Regel für einen Vitamin-D Mangel lautet: Jeden Tag mindestens eine halbe Stunde draußen im Tageslicht verbringen! Denn auch bei bewölktem Himmel können die UVB Strahlen vom Körper aufgenommen werden. Die Sonnenstrahlung ist zwischen 11 und 15 Uhr am stärksten und somit am effektivsten. Für eine ausreichende Vitamin-D Aufnahme reicht es aus, wenn Arme, Hände und Gesicht von der Sonne bestrahlt werden. Wusstest du schon, dass hellere Hauttypen schneller Vitamin-D bilden können als dunklere Hauttypen? Daher kann das Sonnenbad für diese auch ruhig kürzer ausfallen. Aber VORSICHT: Auch im Winter sollte man seine Haut ausreichend vor der UVB Strahlung schützen.  

Tipp 2: Vitamin-D Mangel ausgleichen durch Ernährung

Um den Vitamin-D Spiegel des Körpers zu erhöhen, kann es helfen, folgende Lebensmittel in den täglichen Ernährungsplan mitaufzunehmen: Eier, Avocado, Leber, fettreichen Fisch wie Hering, Lachs und Makrele, Meeresfrüchte und auch Pilze. Diese Lebensmittel spielen bei der Vitamin-D Versorgung zwar eher eine Nebenrolle, unterstützen den Körper jedoch bei der Produktion des wichtigen Sonnenvitamins. 

Tipp 3: Unterstützung durch Nahrungsergänzung

Eine fettreiche Ernährung alleine deckt jedoch bei Weitem nicht den Vitamin-D Bedarf unseres Körpers. Einen Mangel kann man zusätzlich durch Vitamin-D Nahrungsergänzungsmittel ausgleichen, was zuvor aber unbedingt mit dem Arzt abgeklärt werden sollte. Besonders in den Wintermonaten kann es von Vorteil sein, zusätzliche Präparate einzunehmen. Vitamin-D kann in Form von Kapseln, Tabletten oder auch als Tropfen eingenommen werden. Wichtig: Nahrungsergänzungsmittel sollten nur nach Absprache mit dem Arzt und nach einer Feststellung eines Mangels angewendet werden.

Tipp 4: Sport an der frischen Luft

Je höher, desto besser, denn gerade in den luftigen Höhen wird die UVB Strahlung intensiver und damit die Versorgung mit Vitamin-D in den Wintermonaten viel besser. Eine Wanderung oder Skisport im nächstgelegenen Gebirge kann also Wunder wirken. Auch hier bitte beachten, die Haut im Winter ausreichend zu schützen.

Hinterlasse einen Kommentar