Was hilft bei Rasurbrand?

Was hilft bei Rasurbrand?
Verfasst von Sintre Redaktion

Entzündungen, gereizte Haut und rote Stellen nach dem Rasieren: Auch wenn man noch so gründlich rasiert, vorsorgt und pflegt, reagiert die Haut oft stark gereizt und brennt. Und im Sommer wachsen die Haare besonders schnell, sodass eine regelmäßige Rasur kaum zu vermeiden ist. Was also tun bei Rasurbrand? Wir haben 10 Tipps für dich zusammengestellt, wie du mit einfachen Tricks oder Hausmittelchen den lästigen Hautreizungen vorbeugen kannst. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

Was ist Rasurbrand?

Um Rasurbrand vermeiden zu können, ist es zunächst wichtig, folgende Fragen zu klären: Was ist Rasurbrand überhaupt und wie kann er entstehen? Der lästige Brand nach einer frischen Rasur entsteht durch die gereizte, aufgeraute, brennende Haut.  Schuld ist meist die falsche Rasurtechnik. In schlimmeren Fällen können sich dadurch sogar Haarwurzeln entzünden oder sogenannte Rasierpickel entstehen. Durch die Reibung der Klinge auf der sensiblen Haut werden Hautschüppchen der obersten Hautschicht entfernt, welche eigentlich für den Schutz der Haut zuständig sind. Durch die leichten, beinahe unsichtbaren Schnittwunden gelingt es Bakterien ohne Weiteres, in die Haut einzudringen und Entzündungen hervorzurufen.

Was hilft gegen Rasurbrand? 5 Tipps gegen die Schmerzen

Tipp 1: Gekühltes Aloe Vera Gel wirkt beruhigend auf gereizte Haut und kann bei Rasurbrand helfen.

Tipp 2: Wenn deine Haut stark gereizt ist, solltest du zunächst abwarten mit der nächsten Rasur, bis sich die Haut wieder beruhigt hat.

Tipp 3: Die betroffenen Stellen kannst du mit Kamillentee und einem Waschlappen abtupfen. Kamille hat eine beruhigende, antibakterielle Wirkung auf die Haut und wird auch bei Hautreizungen im Gesicht angewendet. Einfach Kamillentee aufbrühen, abkühlen lassen und den Waschlappen in den Tee geben.

Tipp 4: Auch Babypuder kann dabei helfen, Entzündungen zu mindern und die Heilung zu fördern. Bei zu trockener Haut solltest du jedoch zu anderen Maßnahmen greifen, da Babypuder austrocknend wirkt.

Tipp 5: Trage möglichst weite Kleidung, um die Haut nicht noch unnötig mehr zu reizen.

Rasurbrand vorbeugen – Richtig Rasieren

Schritt 1: Sorgsame Hautpflege

Ganz wichtig: Die Haut auf die Rasur vorbereiten, indem man die betroffenen Stellen mit einer milden Waschsubstanz und lauwarmen Wasser reinigt.

Schritt 2: Vorbereitung

Vor der Rasur kannst du außerdem den betroffenen Bereich reinigen, indem du ein Peeling anwendest, durch welches abgestorbene Hautschüppchen oder Talg entfernt werden kann. Am besten greifst du zu einer sanften Peelingbürste, reibst die Masse kreisend auf betroffene Bereiche und spülst diese mit klarem Wasser ab. Bevor du mit der Rasur startest, solltest du außerdem dafür sorgen, dass die Rasierklinge scharf ist, um schmerzhafte Kratzer zu vermeiden.

Schritt 3: Richtig rasieren

Bei einer Nassrasur unbedingt Rasierschaum oder -gel verwenden, sodass die Klinge auf der Haut gleiten kann, ohne einzuschneiden. Durch Rasierschaum kann der Rasierer problemlos über die empfindliche Haut gleiten und die Klingen verstopfen nicht so leicht. Ist gerade kein Rasierschaum in der Nähe, kannst du auch zu Olivenöl greifen. Elektrorasierer sind oftmals die bessere Wahl für eine schonende, schnelle Rasur.

Beine richtig rasieren: Bei einer Beinrasur solltest du gegen die Wuchsrichtung rasieren und den Rasierer mit leichtem Druck immer wieder vom Knöchel bis zum Knie ziehen. Für eine gründliche Rasur gehst du abschließend nochmal mit deinem Rasierer in Wuchsrichtung der Haare über deine Beine.

Achseln richtig rasieren: Hier streckst du deinen Arm weit nach oben hinten und gehst mit deinem Rasierer von oben nach unten, von unten nach oben oder quer von beiden Seiten, bis du alle Härchen erwischt hast.

Schritt 4: Richtige Pflege danach

Nach der Rasur ist die Haut oft sehr gereizt durch kleine Mikroverletzungen und bedarf einer sorgfältigen Pflege: Dafür verwendest du feuchtigkeitsspendende Cremes oder duscht deine Haut nach der Rasur noch einmal kalt ab. Wichtig: Die Haut nach der Rasur nicht mit einem Handtuch abrubbeln, sondern vorsichtig abtupfen.

Wir hoffen, die Tipps und Tricks konnten dir weiterhelfen. Wenn du noch weitere hilfreiche Methoden kennst, um Rasurbrand zu behandeln oder zu vermeiden, schreibe uns gerne in den Kommentaren!

Hinterlasse einen Kommentar