Nachhaltig leben: 10 Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Haushalt

Nachhaltig leben
Verfasst von Sintre Redaktion

Haushalt, Ernährung, Putzen, Mode, Kosmetik: In jedem Lebensbereich kann man auf einen bewussten Umgang mit wertvollen Ressourcen achten. Wir selbst haben die Wahl, wie sparsam wir mit diesen umgehen. Du fragst dich, wie du dein Alltagsleben ein bisschen nachhaltiger gestalten kannst? Wir haben viele tolle Tipps für dich zusammengestellt, wie du in kleinen Schritten auf Dauer eine große Wirkung erzielen kannst. Viel Spaß beim Lesen!

Wie kann man im Haushalt nachhaltiger leben? 10 Tipps und Tricks

1. Wasser sparsam verwenden

Wasser ist  unsere wertvollste Ressource! Viele Menschen haben selbst in unserer fortgeschrittenen, modernen Welt keinen Zugang zu frischem Wasser – Kaum vorstellbar in unserem Alltagsleben. Wir dagegen drehen den Hahn auf und bekommen sauberes Wasser direkt aus der Leitung in unseren eigenen vier Wänden! Unser Wohlstand sollte nicht selbstverständlich sein: Wir haben hier ein paar Tipps, wie du im Alltag sparsamer mit Wasser umgehen kannst:

  • Während des Zähneputzens oder des Einschäumens unter der Dusche unbedingt den Hahn abstellen.
  • Verwende gebrauchtes Wasser wieder! Zum Beispiel dein Kochwasser für den Abwasch oder für die Reinigung des Bodens.
  • Auch beim Spülen kannst du Wasser einsparen: Lade deine Spülmaschine möglichst voll und schalte sie auf Sparprogramm. Spülmaschinen verbrauchen viel weniger Wasser als das Abspülen mit der Hand.

2. Alternativen für den Plastikkonsum im Haushalt

Lebensmittelverpackungen, Mülltüten, Plastiktüten in Supermärkten: Plastik begegnet uns beinahe in allen Lebensbereichen. Dabei gibt es mittlerweile wirklich viele tolle, umweltfreundliche Alternativen zum lästigen Kunststoff wie beispielsweise Bienenwachstücher statt Frischhaltefolie, Mülltüten aus Zeitungspapier statt Plastiktüten oder Glas- statt Plastikflaschen.

3. Leitungswasser statt Mineralwasser

Frisches Wasser aus der Leitung ist gesund und erspart einem den Extragang zum Supermarkt, sowie das Schleppen der schweren Wasserkisten. Leitungswasser soll darüber hinaus auch noch viel mehr Mineralstoffe und weniger ungesunde Rückstände enthalten als Mineralwasser.

4. Wäsche sparsam trocknen

Lass deine Wäsche am besten auf der Wäscheleine oder auf dem Wäscheständer trocknen. Denn durch den Trockner wird unnötig viel Strom verschwendet. Wasche grundsätzlich nicht öfter, als es wirklich notwendig ist – manchmal reicht es auch völlig aus, die Wäsche an die frische Luft zu hängen! Bei milden Frühlingstemperaturen trocknet die Wäsche sowieso recht schnell.

5. Duschen statt Baden

Für eine volle Badewanne werden rund 120 Liter Wasser benötigt, für einen Duschgang dagegen „nur“ 70 Liter. Natürlich kann man sich schonmal nach einem anstrengenden Arbeitstag ein heißes Bad gönnen, nur sollte dies nicht zur Gewohnheit werden. Immerhin spart man sich durch Duschen knapp die Hälfte an Wasserverbrauch ein.

6.  Kaffeefilter durch Dauerfilter ersetzen

Ersetze die Kaffeefilter aus Papier ganz einfach durch einen Dauerfilter aus Metall oder Baumwollfilter, welche du länger verwenden kannst. So sparst du dir den unnötigen Verbrauch und Kauf von Papierfiltern.

7. Nachhaltig leben: Strom sparen

Standby Geräte sind richtige Stromfresser – ziehe einfach den Stecker deiner Geräte, die nicht unbedingt und dauerhaft mit Strom versorgt werden müssen. Achte außerdem darauf, dass Lichter, die nicht notwendig sind, beim Verlassen des Raumes ausgeschaltet werden. Auch Kerzenschein sorgt für gemütliche, festliche Stimmung!

8. Bewusstes Einkaufen für mehr Nachhaltigkeit

Ganz wichtig: Aufmerksamkeit beim Einkaufen! Um zu vermeiden, dass man viel zu viele wertvolle Lebensmittel wegwerfen muss, ist es hilfreich, den Einkauf gut vorzuplanen. Wie viel verbraucht man wirklich? Wer isst alles mit und wie lange sind die Lebensmittel haltbar? Durch den Kauf regionaler Produkte werden außerdem lange Lieferwege vermieden! Zum Einkaufen nimmst du am besten umweltfreundliche Jute-Tragetaschen oder Gemüsenetze mit, die du immer wieder verwenden kannst. Auch beim Shopping kann bewusstes Einkaufen Wunder wirken: Kaufe nur die Teile ein, die du wirklich benötigst und oft tragen wirst.

9. Nachhaltig leben: Up- und Recycling

Alte Produkte muss man nicht immer gleich entsorgen. Oft lassen sich noch tolle Dekorationen für dein Zuhause zaubern: Wie wäre es zum Beispiel mit Blumentöpfen aus alten Tetrapacks oder Konservendosen? Auch Einmachgläser lassen sich schön wiederverwerten als Aufbewahrungsgefäße oder Teelicht-Behälter.

10. Nachhaltigkeit im Badezimmer

Tausche deine Plastik-Zahnbürste gegen eine Alternative aus Holz oder Bambus und verwende Haar- und Körperpflege aus nachhaltiger Herstellung anstelle der Shampoos und Pflegeprodukte mit künstlichen Zusatzstoffen. Diese enthalten leider einen großen Teil an Mikroplastik, welches durch den Duschgang schnell ins Grundwasser gelangen kann.

Nachhaltig leben: Putzmittel selber machen

Glasreiniger, Scheuermilch, WC-Reiniger, Kalkentferner, Weichspüler, Desinfektionsmittel, Badreiniger: Über die Zeit sammeln sich viele verschiedene Reinigungsmittel in bunten Flaschen in unserem Haushalt an. Diese sind meist chemisch aggressiv und überflüssig. Denn man kann durchaus ein Reinigungsmittel für mehrere Anwendungen hernehmen. Wir zeigen dir, wie du Putzmittel ganz einfach selber machen kannst! Hierfür benötigst du hauptsächlich Essig, Zitronensäure, Soda und Natron.

Reinigen mit Hausmitteln: Essig und Zitrone zum Entkalken

Diese Zutaten hat wirklich jeder zuhause: Mit Essig und Zitronensäure lassen sich beispielsweise Kaffeemaschinen entkalken oder Bügeleisen reinigen. Als desinfizierender Allzweckreiniger lässt sich dieses Mittel sehr vielfältig anwenden wie zur Kühlschrank- oder Badreinigung.

Schonend putzen: Kaffeesatz als Backofen-Reiniger

Öl-Rückstände und Speisereste verklumpen oft zu einer Kruste, die sich nur schwer wieder lösen lässt. Nach und nach verschmilzt diese Masse dann mit dem Boden des Backofens und erzeugt bei der Benutzung des Ofens einen intensiven Gestank oder Rauch. Die Lösung für dieses Problem heißt Kaffeesatz! Dafür nimmst du eine Handvoll Kaffeesatz und vermegst diesen mit umweltschonender Bio-Kernseife aus dem Reformhaus oder diversen Bioläden. Die Masse wirkt wie ein Scheuermittel und rückt  hartnäckigen Verkrustungen zu Leibe. Tipp für Grillfans: Auch der stark verschmutzte Grillrost lässt sich durch das selbstgemachte Scheuermittel reinigen. Kaffeesatz ist aber nicht nur für die Reinigung der Kücheneinrichtungen geeignet, sondern ist auch für die Hautpflege ein absolutes Wundermittel. Vermenge Kaffeesatz mit Kokosöl oder warmen Wasser und trage das Peeling auf Gesicht und Körper auf – So beugst du überflüssigem Mikroplastik-Konsum vor und tust Gutes für deine Haut!

Weichspüler selber machen aus Lavendel und Essig

Einen Weichspüler einfach selber machen? Das geht! Einfach Lavendel klein schneiden und in Essig einlegen. Dafür nimmst du einen ganz normalen, hellen Essig her und legst die Lavendelblüten und das Lavendelgrün für mindestens zwei Wochen ein. Wichtig ist, die Essenz ab und zu durchzuschütteln, sodass der Lavendel sein Aroma verteilt. Nach rund zwei Wochen die Blüten und das Grün abseihen und den Essig in eine Flasche füllen – fertig ist dein Weichspüler mit traumhaften Lavendelduft!  

Putzmittel selbstgemacht: Soda als Ersatz für alle Reiniger

Soda ist eines der effektivsten Reinigungsmittel! Soda ist meist in Pulverform erhältlich, welches man vielfältig anwenden kann: Vermischt du Soda mit Kernseife, kannst du selbst ein Umwelt schonendes Flüssigwaschmittel herstellen. Ein Mix aus Soda, Kernseife und Zitronensäure erzeugt Waschpulver. Verstopfte Abflüsse kannst du mit Soda und Essig reinigen und mittels Soda, Natron und Zitronensäure Geschirrspülmittel erzeugen. Tipp: Mit Soda lassen sich lästige, hartnäckige Schweißgerüche aus deiner Kleidung entfernen!

Hast auch du Tipps, Anregungen oder Fragen zum Thema „Nachhaltig leben“? Hinterlasse gerne einen Kommentar und berichte von deinen Ideen und Maßnahmen für ein nachhaltigeres Leben im Alltag – Deine Sintre-Redaktion!

Hinterlasse einen Kommentar