Menü Schließen

Stützstrümpfe

28 Artikel
Stützstrümpfe

Sie haben den ganzen Tag auf der Arbeit gestanden oder einen langen Flug hinter sich – und jetzt fühlen sich Ihre Beine schwer und geschwollen an? Unsere Strümpfe-Tipps klären Sie auf, wie Ihnen Stützstrümpfe angenehme Linderung verschaffen können und für wen sich die komfortablen Alltagshelfer eignen.

Jetzt Stützstrümpfe finden!

Schwere Beine, geschwollene Knöchel – das muss nicht sein! Stützstrümpfe bringen müde Beine wieder in Schwung und straffen die Silhouette. Verschiedene Kompressionsklassen, Schnitte und Designs bieten Ihnen bequeme Unterstützung ganz nach Bedarf. So haben Sie die Möglichkeit, die passenden Strümpfe für die Arbeit, den Alltag oder für Ihre Reise zu finden.

Inhaltsverzeichnis

  1. Was sind eigentlich Stützstrümpfe?
  2. Stützstrümpfe und Kompressionsstrümpfe: Was ist der Unterschied?
  3. Ein Strumpf – 5 Vorteile: So wirken Stützstrümpfe
  4. Material-Tipps für die Auswahl von Stützstrümpfen
  5. Wann lassen sich Stützstrümpfe tragen?
  6. Wie zieht man Stützstrümpfe an?
  7. So waschen und pflegen Sie Ihre Stützstrümpfe richtig
  8. Kompressions- und Stützstrümpfe im Überblick

Was sind eigentlich Stützstrümpfe?

Sie können es nach einem langen Arbeitstag kaum erwarten, Ihre geschwollenen Beine hochzulegen? Von dicken Knöcheln und Waden können wohl viele Frauen ein Liedchen singen. Mit einem passenden Stützstrumpf genießen Sie ein ausgezeichnetes Tragegefühl – und Ihre Beine werden es Ihnen danken. Stützstrümpfe wirken einen leichten Druck auf das Bein aus, pressen die Venen zusammen und unterstützen so die Venentätigkeit. Dadurch lassen sich unangenehme Schwellungen in vielen Situationen vermeiden, denn dank der Strümpfe staut sich weniger Flüssigkeit im Gewebe. Passend zu den verschiedenen Bedürfnissen gibt es Kniestrümpfe, Strumpfhosen, Reisestützkniestrümpfe, selbsthaftende Strümpfe, Kompressionsstrümpfe und weitere Strümpfe für eine verbesserte Beingesundheit.

Stützstrümpfe und Kompressionsstrümpfe: Was ist der Unterschied?

Stützstrümpfe eignen sich für Menschen mit gesunden Venen, deren Knöchel bei langem Stehen leicht anschwellen. Kompressionsstrümpfe hingegen wirken deutlich stärker: Sie werden eingesetzt, wenn Sie gesundheitliche Probleme wie eine Venenschwäche haben. Falls Sie regelmäßig stark geschwollene Beine oder Knöchel haben, sollten Sie Ihre Venen unbedingt von einem Arzt untersuchen lassen. Kompressionsstrümpfe gibt es in vier unterschiedlichen Klassen von I bis IV. IV ist die Klasse, die Ihre Venen am stärksten zusammenpresst, die Klasse I die mit der vergleichsweise geringsten Kompressionswirkung. Lassen Sie sich von einem Arzt beraten, um die passende Größe zu finden.

Ein Strumpf – 5 Vorteile: So wirken Stützstrümpfe

Stützstrümpfe versprechen Erholung für die Beine. Warum wir unsere Stützstrümpfe am liebsten gar nicht mehr ausziehen mögen, liegt an diesen klaren Vorzügen:

  1. Stützstrümpfe haben in erster Linie eine vorbeugende Wirkung und verhindern geschwollene Beine.
  2. Mit ihrem Form-Effekt straffen die Stützstrümpfe die Haut und betonen schmeichelhaft das Bein – somit sind sie auch perfekt als Strümpfe unter dem Kleid oder einem Rock.
  3. Stützstrümpfe haben je nach Beschaffenheit einen unterschiedlich starken Stützeffekt. So haben Sie die Wahl zwischen Stützstrümpfen mit leichter Stützkraft und Kompressionsstrümpfen mit höherer Stützkraft.
  4. Einige Varianten lassen sich diskret einfach unter Ihren normalen Socken oder Strümpfen tragen und sind dadurch unsichtbar.
  5. Stützstrümpfe sind vielseitig verwendbar und kommen in unterschiedlichen Situationen im Beruf, in der Freizeit, beim Sport und auf Reisen zum Einsatz.

Material-Tipps für die Auswahl von Stützstrümpfen

Durch die Verwendung verschiedener Materialien gibt es heute eine große Vielfalt an unterschiedlichen Varianten. Welcher Material-Mix zu empfehlen ist, hängt vom persönlichen Trageempfinden, der Jahreszeit und der Verwendung der Strümpfe ab:

  • Nylon: Nylonstrümpfe lassen Ihr Bein elegant erscheinen und eignen sich daher perfekt für die feminine Business-Garderobe.
  • Polyamid: Das äußerst strapazierfähige Material hält den Strumpf in Form und weist eine hohe Elastizität auf.
  • Baumwolle: Das Naturmaterial wirkt atmungsaktiv und sorgt für ein gutes Fußklima, gerade im Sommer sind Baumwollstrümpfe daher beliebt.
  • Schurwolle: Im Winter gibt es nicht Angenehmeres, als seine Füße in wärmende Wollstrümpfe zu hüllen. Das natürliche Material sorgt mit seinen feuchtigkeitsregulierenden Eigenschaften dafür, dass Ihre Füße und Zehen trocken bleiben. Daher eignet sich die Woll-Variante auch gut für Sportler.
  • Elastan: Der Stretchanteil im Material gewährleistet, dass der Strumpf eine gute Passform bietet und Ihnen ausreichend Bewegungsfreiheit schenkt.

Für welches Material Sie sich auch entscheiden: Cremen Sie Ihre Haut nach dem Tragen von Stütz- oder Kompressionsstrümpfen gut ein. Durch den engen Sitz kann es sein, dass Ihre Haut darunter trocken wird und zu jucken beginnt. Wichtig ist, dass Sie Ihre Füße und Beine erst nach dem Tragen eincremen – falls ein starker Juckreiz oder sogar ein Hautausschlag auftritt, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Wann lassen sich Stützstrümpfe tragen?

Stützstrümpfe sind eine Unterstützung für venengesunde Menschen – sie eignen sich dazu, schweren Beinen oder einer Reisethrombose vorzubeugen. Auf der Arbeit oder im Büro kombinieren Sie Röcke und Kleider perfekt mit einer Stützstrumpfhose oder selbsthaftenden Stützstrümpfen mit attraktivem Spitzenabschluss. Die sanfte Massagewirkung sorgt dafür, dass Ihre Beine bei längerem Stehen oder Sitzen nicht anschwellen. Ein Allrounder für den Alltag sind stützende Kniestrümpfe, die sich einfach unter Ihrer Hose oder den Leggings anziehen lassen. Im Flugzeug oder in der Bahn greifen Sie zu speziellen Reisestützstrümpfen. Übrigens profitieren auch schwangere Frauen von der abschwellenden Wirkung der Stützstrümpfe.

Wie zieht man Stützstrümpfe an?

Stütz- und Kompressionsstrümpfe entfalten ihre Wirkung nur, wenn sie richtig sitzen. Beim Anziehen sollten Sie deshalb folgendermaßen vorgehen:

  1. Fassen Sie in den Strumpf hinein bis zur Fersenausstülpung. Drehen Sie den Stoff dann bis zur Ferse auf links.
  2. Schlüpfen Sie anschließend bis zur Ferse in das Fußteil hinein, der Rest des Strumpfes bleibt weiterhin auf links gedreht.
  3. Schieben Sie den Strumpf immer weiter nach oben. Wichtig ist dabei, dass Sie sich dabei Stück für Stück vorarbeiten und den Stützstrumpf nicht an seinem Ende nach oben ziehen! Auf diese Weise erreichen Sie nicht den optimalen Sitz, da Falten entstehen können.
  4. Sobald Sie den Strumpf über Ihr Bein gezogen haben, streichen Sie noch einmal sanft darüber. Gehen Sie dabei von unten nach oben vor, damit der Strumpf gut auf Ihrem Bein liegt. Auch wenn es verlockend erscheinen mag, am Ende noch einmal an den Enden Ihrer Stützstrümpfe zu ziehen: Tun Sie das auf keinen Fall, da auch das Ziehen am Ende den guten Sitz Ihres Strumpfes beeinträchtigen kann.
Tipp: Das Anziehen von Stütz- und Kompressionsstrümpfen ist trotz der richtigen Methode nicht unbedingt einfach. Zum Glück gibt es praktische Alltagshilfen , die Sie beim Anziehen unterstützen!

So waschen und pflegen Sie Ihre Stützstrümpfe richtig

Aus hygienischen Gründen ist es wichtig, dass Sie Ihre Strümpfe jeden Tag nach dem Tragen waschen. Ihre Füße freuen sich so am nächsten Morgen auf einen frischen Strumpf und Sie erhalten zudem die Spannkraft Ihrer Strumpfwaren. Für die Reinigung empfiehlt es sich, die Stützstrümpfe mit der Hand oder im Schonwaschgang bei maximal 40 Grad zu waschen. Verwenden Sie milde Waschmittel ohne Weichspüler. Nach der Wäsche lassen Sie Ihre Strümpfe hängend trocknen.

Kompressions- und Stützstrümpfe im Überblick

Wenn Sie geschwollenen Beinen vorbeugen möchten, liegen Sie mit den Stützstrümpfen genau richtig. Bei gesundheitlichen Problemen wie Krampfadern, Ödemen oder weiteren Venenerkrankungen sollten Sie sich von einem Arzt beraten lassen.

  • Stützstrümpfe wirken vorbeugend und eignen sich für venengesunde Menschen, deren Knöchel und Beine ab und zu geschwollen sind. Kompressionsstrümpfe hingegen werden bei Erkrankungen der Venen verwendet, es gibt sie in vier verschiedenen Kompressionsklassen.
  • Stützstrümpfe gibt es in verschiedenen Farben, sodass Sie sicherlich Modelle finden, die nicht nur gesundheitsfördernd sind, sondern sich auch noch optimal zu Ihrer Kleidung kombinieren lassen.
  • Damit Ihre Strümpfe gut und ohne Verrutschen sitzen, ist es wichtig, dass Sie sie richtig anziehen. Dafür können Sie auch auf Unterstützungen wie Noppenhandschuhe und Anziehhilfen zurückgreifen.
  • Cremen Sie Ihre Füße und Beine nach dem Tragen ein, um Ihre Haut mit der nötigen Feuchtigkeit zu versorgen.
  • Waschen Sie Ihre Stütz- oder Kompressionsstrümpfe täglich, nutzen Sie dabei den Schonwaschgang oder Handwäsche.
Econda-Logo